Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Über den Menschen

Details

Verlag Suhrkamp
Auflage/ Erscheinungsjahr 18.04.2021
Format 20,4 × 13 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 368 Seiten
Gewicht 436
ISBN 9783518587669

Kauf-Optionen

26,00 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Kaum ein Forschungsgebiet hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten so stürmisch entwickelt wie die Neurowissenschaften. Sie sind aber auch zum Gegenstand heftiger interdisziplinärer Debatten geworden, die sich vor allem um eine Frage drehen:

  • Zwingen uns die neurowissenschaftlichen Erkenntnisse zu einer Revision unseres etablierten Menschenbildes?

Entschieden verneint wird das vor allem von Philosophen, die den Neurowissenschaften mitunter sogar die Berechtigung absprechen, Aussagen über die geistig-kulturelle Welt des Menschen zu treffen. Sinnhaftes Verstehen, Geschichtlichkeit, Lebensweltlichkeit, Willensfreiheit sowie Sprache als Grundlage von Soziabilität können, so ihr Argument, prinzipiell nicht mit naturwissenschaftlichem Besteck untersucht werden.

Gerhard Roth zeigt in seinem neuen Buch, dass diese Auffassung den neurowissenschaftlichen Einsichten über die Beziehung zwischen Gehirn und Geist, Anlage und Umwelt sowie über die Bedingungen von Entscheiden und Handeln nicht gerecht wird. In Anknüpfung an seinen Bestseller Aus Sicht des Gehirns entwirft er auf zugängliche und elegante Weise ein Bild des Menschen als geistig-soziales, auf Erfassung des Sinnes seiner selbst und seiner Lebenswelt ausgerichtetes Wesen. Der Mensch in seiner Komplexität, so sein Fazit, ist weder allein von den Neurowissenschaften noch allein von den Geistes- und Sozialwissenschaften erfassbar – und fügt sich dennoch ein in die Einheit der Natur.

Inhalt

Vorwort

  • Einleitung: Ein neues Menschenbild?
  • Erstes Kapitel: Vorn Wunsch des Menschen, etwas Besonderes zu sein
  • Zweites Kapitel: Wie wir werden, was wir sind
  • Drittes Kapitel: Was uns antreibt
  • Viertes Kapitel: Wie veränderbar sind wir?
  • Fünftes Kapitel: Das Bestreben, die Anderen zu verstehen
  • Sechstes Kapitel: Das Ich — Herr oder Knecht?
  • Siebtes Kapitel: Was macht uns Menschen so intelligent?
  • Achtes Kapitel: »Warum tun Menschen das anderen Menschen an?«
  • Neuntes Kapitel: Krankes Gehirn — kranke Seele?
  • Zehntes Kapitel: Das Geist-Gehirn-Problem: »Gelöst, lösbar oder unlösbar?«
  • Elftes Kapitel: Wie sicher ist unsere Erkenntnis?
  • Zwölftes Kapitel: Das Gehirn im Streit der Fakultäten
  • Dreizehntes Kapitel: Ein neues Menschenbild?

Weiterführende Literatur

Namenregister

Ausführliches Inhaltsverzeichnis

Der Autor

Gerhard Roth, geboren 1942, ist promovierter Philosoph und promovierter Biologe. Seit 1976 ist er Professor für Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie am Institut für Hirnforschung der Universität Bremen, seit 2016 leitet er zudem das Roth Institut in Bremen. Von 1997 bis 2008 war er Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs, von 2003 bis 2011 Präsident der Studienstiftung des Deutschen Volkes, außerdem ist er Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Life Achievement Award. Gerhard Roth gilt als einer der bedeutendsten Neurowissenschaftler im deutschsprachigen Raum

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb