Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Erich Ohser alias e.o.plauen - Die Werkausgabe

Zeichnungen, Illustrationen, Karikaturen, Witzbilder und "Vater und Sohn"-Bildgeschichten

Details

Verlag Südverlag
Auflage/ Erscheinungsjahr 03.2017
Format 31,0 × 25,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 336
Abbildungen 450 farb. und sw-Abbildungen
Gewicht 2127
ISBN 9783878001034

Kauf-Optionen

49,90 €


Merkliste

Erstmals das gesamte zeichnerische Werk Erich Ohsers in einer Ausgabe versammelt

Zu dieser Ausgabe

In unmittelbarer Nähe zum Nachlass der Erich Ohser-Stiftung entstanden legt diese Werkausgabe fundiert und forschungsaktuell das facettenreiche Oeuvre des Zeichenkünstlers Erich Ohser alias e.o.plauen dar: von Beobachtungen mit dem Zeichenstift über Illustrationskunst und Gebrauchsgrafik, über Pressezeichnungen wie Karikaturen und Witzbilder bis hin zu den "Vater und Sohn"-Bildgeschichten. Eindrucksvoll geben die bildgetragenen Seiten einen repräsentativen Querschnitt des so vielgestaltigen Werkes Ohsers wieder – darunter viele bis dato unveröffentlichte Arbeiten. Mit den einlässlichen Ausführungen der renommierten Kunsthistorikerin Dr. Elke Schulze und einer ausführlichen Biografie zu e.o.plauen entsteht so ein bemerkenswertes Bild der Lebens- und Wirkspuren dieses begnadeten Zeichners.

Der Autor

Erich Ohser wird am 18. März 1903 im Vogtland geboren. 1907 zieht die Familie nach Plauen. Im Alter von 17 Jahren geht Ohser nach Leipzig, um an der Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe zu studieren. In den 1920er-Jahren arbeitet er als Buchillustrator, Karikaturist und Schnellzeichner und lernt seine späteren Freunde und Kollegen Erich Knauf und Erich Kästner kennen. 1930 heiratet Ohser seine Studienkollegin Marigard Bantzer, ein Jahr später wird Sohn Christian geboren. Mit der Machtergreifung Hitlers beginnt eine neue Zeit: Bei den Bücherverbrennungen am 10. Mai 1933 fallen auch Werke Kästners mit Illustrationen Ohsers den Flammen zum Opfer. Im Jahr 1934 wird Ohsers Antrag zur Aufnahme in die Reichspressekammer abgelehnt, was einem Berufsverbot gleichkommt. Es ist nun Marigard Ohser, die die Familie durch ihre graphischen Arbeiten ernährt. Mit der zum Ullstein-Verlag gehörenden „Berliner Illustrirten (sic!) Zeitung“ ergibt sich dann aber eine neue Chance für Ohser: Die Bildgestalten „Vater und Sohn“ werden geboren und zu Protagonisten einer Zeichenserie. Bis zum Dezember 1937 begeistert Ohser mit den Bildgeschichten unter seinem Pseudonym e.o.plauen (Erich Ohser aus Plauen) ein Millionenpublikum. Im Jahre 1940 nimmt er den Auftrag an, für die NSDAP-Wochenzeitung „Das Reich“ zu arbeiten. Bis 1944 karikiert Ohser die Kriegsgegner Deutschlands, umgeht jedoch Aufträge mit antisemitischer Aussage. Seine reichskritische Haltung wird Ohser wie auch seinem Freund Erich Knauf schließlich zum Verhängnis: Ohser, Zeit seines Lebens schwerhörig, wird von einem Nachbarn bei einem zu laut geführten Gespräch mit Knauf im Luftschutzkeller belauscht und denunziert, die Verhaftung der beiden erfolgt am 28. März 1944. Goebbels persönlich setzt den berüchtigten Roland Freisler für die Durchführung des Verfahrens ein und drängt auf einen schnellen und harten Abschluss der Gerichtsverhandlung. Die Hauptverhandlung vor dem Volksgerichtshof wird für den 6. April 1944 angesetzt. In der Nacht zuvor begeht Ohser Selbstmord. In einem Abschiedsbrief nimmt er alle Schuld auf sich, um Knauf zu entlasten. Sein Freund wird jedoch zum Tode verurteilt und am 2. Mai 1944 hingerichtet. Die künstlerische Arbeit von Erich Ohser umfasst ein breites Spektrum auch über „Vater und Sohn“ hinaus: So gehören Porträts, Aktzeichnungen, Landschafts- und Tierstudien und politische wie unpolitische Karikaturen zu seinem Werk.

Die Herausgebrin

Elke Schulze, Dr. phil., wurde 1967 in Erfurt geboren und ist Kunsthistorikerin mit Schwerpunkt Zeichnung, Druckgrafik, Illustration und Comic. Als Vorstand der Erich Ohser – e.o.plauen-Stiftung in Plauen zeichnet sie seit 2010 verantwortlich für die kunsthistorische Erschließung und Aufarbeitung des Nachlasses von Erich Ohser, für die Konzeption und Durchführung von Ausstellungen, Publikationen und Vorträgen zu Leben und Werk des Zeichenkünstlers aus Plauen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb