Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Schneider, Marlen; Solte-Gresser, Christiane (Hg.)

Traum und Inspiration

Transformationen eines Topos in Literatur, Kunst und Musik

Details

Verlag Verlag Wilhelm Fink
Auflage/ Erscheinungsjahr 08.06.2018
Format 23,3 × 15,7 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 315 Seiten
Abbildungen Mit 53 s/w Abb.
Gewicht 481
ISBN 9783770563296

Kauf-Optionen

64,00 €


Merkliste

Zu diesem Band

Träume gelten schon seit der Antike als Quelle der Inspiration. Anhand medienübergreifender, interdisziplinärer Analysen entwirft dieser Band erstmals ein differenziertes Bild der Funktionen und Deutungen dieses zentralen Topos der europäischen Kulturgeschichte.

Insbesondere ab dem ausgehenden 18. Jahrhundert werden Träume zunehmend als Erfahrungsräume für künstlerische Kreativität nutzbar gemacht. Doch die Rede vom Träumer als Künstler beziehungsweise vom Künstler als Träumer durchzieht nicht nur den philosophischen und kunsttheoretischen Diskurs der Romantik und daran anknüpfender Künstler- und Schriftstellergenerationen. Sie findet sich bis heute in zahlreichen Werken der Literatur, Malerei und Grafik, ja selbst im Theater und in der Musik wieder. Dabei erscheint der Traum als produktiver Bewusstseinszustand, in dem der Kunstschaffende besonders empfänglich ist für die Regungen der eigenen Imaginationskraft oder auch für von außen herangetragene Eingebungen transzendenten Ursprungs.

Inhalt

I Einleitung

  • Marlen Schneider: Zum Verhältnis von Traum und künstlerischer Kreativität
  • Andrea Allerkamp: Erschütterung des Denkzwangs. Zu Paul Valérys physiologischer Traumästhetik

II Skandalon und Faszinosum

  • David Zagoury: Ut pictura somnium? On a Hieroglyphic Dream by Vasari
  • Florence Fesneau: Le rêve inspiré de l’artiste au temps des Lumières : une création amoureuse
  • Marlen Schneider: Disturbing Inventions: Dream, Inspiration and Imagination in the Age of Watteau
  • Christian Quintes: Traumtheorie und Traumpoetik Friedrich von Hardenbergs (Novalis)

III Inspirationsquelle

  • Magdalena Zorn: Klangszenarien. Zum Traum als kompositorische Inspirationsquelle im 19. und 20. Jahrhundert
  • Janina Sara Klein: Romantik, Surrealismus, Informel – Traum und Inspiration im Werk von Bernard Schultze
  • Margot Dacheux; Giulio Boato: Le corps du rêve. Analyse des scènes de rêve dans Mount Olympus de Jan Fabre.

IV Experimentierfeld

  • Jennifer Owen: Depicting the Medieval Dream: The Roman de la Rose
  • Joachim Harst: »Sueño dirigido«. Zur Poetologie des Traums bei Dante Alighieri und J . L . Borges
  • Linda Weiß: Spiegelungen – Das literarische Traumnotat Jan Kameníks als Laboratorium
  • Anna Rick: Traum: aufzeichnen in und um Wolfgang Herrndorfs Arbeit und Struktur

V Gegenwelten

  • Tina Anderlini: La place du rêve dans l’œuvre d’Edward Burne-Jones et sa réception critique
  • Katina Baharova: Der Traum als Quelle göttlicher Inspiration in der inoffiziellen Dichtung Russlands . Ol’ga Sedakova, Elena Švarc und Gennadij Ajgi im Vergleich
  • Yulia Mevissen: Alice im Wunderland und Kassandra treffen auf Walter Benjamin, Ernst Bloch und Dr . Freud: Intertextuelles Träumen in Christa Wolfs Stadt der Engel.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb