Bestelltelefon: 0800 588 78 30

›Man in the Dark‹

Roman. - Englische Erstausgabe. - [Von Paul Auster SIGNIERT]

Details

Verlag Faber & Faber
Auflage/ Erscheinungsjahr 2008, EA
Format 14.1 × 1.8 × 22.3 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung gebunden, mit Schutzumschlag
Seiten/ Spieldauer 192 Seiten
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-008876_Sig

Kauf-Optionen

140,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Englische Erstausgabe. - Von Paul Auster auf dem Vorsatz signiert

»'I am alone in the dark, turning the world around in my head as I struggle through another bout of insomnia, another white night in the great American wilderness.«

Seventy-two-year-old August Brill is recovering from a car

Zu diesem Roman

"Hauptfigur ist der 72-jährige Ex-Literaturkritiker und Journalist August Brill. Geplagt von Schlaflosigkeit liegt er des Nachts wach. Er macht sich Gedanken über die Ereignisse, die er lieber vergessen würde: den kürzlichen Tod seiner Frau und den Mord an Titus, dem Ex-Freund seiner Enkelin. In der Schwebe zwischen Wachen und Schlaf versucht er seine Sorgen zu verdrängen, indem er sich eine Parallelwelt ausdenkt. Dort befinden sich die USA nicht im Krieg mit dem Irak, vielmehr haben die Wahlen des Jahres 2000 in einen neuen blutigen Sezessionskrieg geführt, der das Land spaltet.

In dieser Geschichte in der Geschichte erwacht ein Mann in einem tiefen Erdloch, ohne jedoch zu wissen, wie er hineingekommen ist. Tatsächlich arbeitete er bisher als Zauberer und lebte in Queens. Seine Brieftasche, die er noch bei sich trägt, weist ihn als Owen Brick aus. Im Morgengrauen wird er von einem Soldaten befreit und erfährt dabei, dass er selbst als Corporal Brick Soldat im Bürgerkrieg ist. Er erhält die Anweisung, einen ihm unbekannten Mann zu erschießen, mit dessen Tod der seit Jahren tobende Bürgerkrieg sofort beenden sein würde. Der Soldat weiß nichts von einem Krieg im Irak, auch stehen die Zwillingstürme in New York noch an ihrem Platz. In Wahrheit hätten sich nach der betrügerischen Wahl im Jahre 2000 diverse Staaten aus der Union verabschiedet, die Folge sei ein blutiger Krieg um die Macht in Amerika. Brick versucht vor dem Auftrag zu fliehen, wird aber immer wieder gestellt und erfährt dann, dass es sich beim Attentatsopfer um jenen August Brill handelt, der sich das kriegerische Geschehen in seinem Kopf zusammengesponnen hat. Um den Auftrag auszuführen, muss Brick in die Welt des Autors hinüberwechseln. Am Ende stirbt er jedoch selbst in dem Kriegsgeschehen der fiktionalen Welt.

In der realen Welt indes öffnet sich August Brill seiner Enkeltochter mit der Erzählung der bewegten Geschichte seiner Ehe und der ungeschminkten Konfrontation mit Titus’ Tod. Er überwindet so seine eigene Furcht und die Selbstzweifel der Enkelin durch das schonungslose Erzählen der wirklichen Geschichte." (Quielle: Wikipedia)

Klappentext des Verlages: "Seventy-two-year-old August Brill is recovering from a car accident. Plagued by insomnia, he tries to push back thoughts of things he would prefer to forget - his wife's recent death and the horrific murder of his granddaughter's boyfriend, Titus - by telling himself stories. He imagines a parallel world in which America is not at war with Iraq but with itself. In this other America the twin towers did not fall, and the 2000 election results led to secession, as state after state pulled away from the union, and a bloody civil war ensued. Brill gradually opens up to his granddaughter, recounting the story of his marriage and confronting the grim reality of Titus' death. "Man in the Dark" is a novel of our time, a book that forces us to confront the blackness of night whilst also celebrating the existence of ordinary joys in a brutal world.

Der Autor

Paul Auster, geboren 1947 in Newark, New Jersey, studierte Anglistik und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University und verbrachte danach einige Jahre in Paris. Er lebt heute als freier Schriftsteller mit seiner Familie in New York. International bekannte wurde Paul Auster durch seine Serie experimenteller Kriminalromane, die gesammelt als Die ›New-York-Trilogie‹ (1987) veröffentlicht wurden. Nach dem bescheidenen Erfolg seines Prosa-Debüts Erfindung der Einsamkeit, das einen Versuch der Annäherung an seinen verstorbenen Vater darstellt, wurde Stadt aus Glas zunächst von siebzehn Verlagen abgelehnt, gelangte dann aber auf die Nominierungsliste für den Edgar Allan Poe Award.

In Paul Austers Werk gibt es starke Bezüge zu den amerikanischen Transzendentalisten des 19. Jahrhunderts, namentlich zu Nathaniel Hawthorne und Henry David Thoreau. Es finden sich zudem Einflüsse des Poststrukturalismus im Sinne von Jacques Derrida und der Psychoanalyse von Jacques Lacan. Auster variiert in seinen Büchern die Frage des Verhältnisses von natürlicher Ordnung zur symbolischen Ordnung der Dinge.

Zum Erhaltungszustand

Im Archiv der SFB der mehrfach ausgezeichnete Roman in einem vom Autor signierten, ungelesenen und mithin  annähernd verlagsfrischen Exemplar der englischen Erstausgabe. - Mit Signatur des Autors ausnehmend selten!

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb