Bestelltelefon: 0800 588 78 30

RAR!

Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft

Antisemitismus, Imperialismus, totale Herrschaft

Details

Verlag Büchergilde Gutenberg
Auflage/ Erscheinungsjahr 1958
Format 8°, 21 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Originalleinen mit Schutzumschlag
Seiten/ Spieldauer XV, 782 Seiten
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-007625_AQ

Kauf-Optionen

185,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

„Wenn es richtig ist, daß die Konzentrationslager
die konsequenteste Institution totaler Herrschaft sind,
dann dürfte zu ihrer Erkenntnis ein Verweilen beim Grauen unerläßlich sein.
Dies kann die rückschauende Erinnerungsreportage ebensowenig leisten
wie der kommunikationslose Augenzeugenbericht. […]

Nur die antizipierende Angst, die sich an solchen Berichten entzündet,
der ja aber faktisch noch nichts auf den Leib gerückt ist
und die deshalb noch frei ist von der tierisch verzweifelten Furcht,
die vor dem real gegenwärtigen Grauenhaften unweigerlich alles lähmt,
was nicht bloße Reaktion ist – nur sie kann es sich gewissermaßen leisten,
beim Grauen zu verweilen.

Dies hat einen Sinn nur für die Erkenntnis politischer Zusammenhänge
und die Mobilisierung politischer Leidenschaften.“

Hannah Arendt ([1951] 2008, S. 912-913)

Zu diesem Buch

Unter dem Eindruck des Holocaust, der nationalsozialistischen Vernichtung des europäischen Judentums, hat Hannah Arendt mit 'Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft' - zuerst 1951 in New York erschienen, in deutscher Übersetzung 1955 - zugleich eine Geschichte und eine Theorie des Totalitarismus geschrieben. Hier hat sie "die allgemein gültige Vorstellung vom monolithischen Charakter des Dritten Reiches" erschüttert und auf die eigentümliche Strukturlosigkeit totaler Regierungen hingewiesen. Hannah Arendt analysiert den Nationalsozialismus und den Stalinismus als verwandte Herrschaftstypen und als Folgeerscheinungen von Antisemitismus und Imperialismus.

"Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (1955 auf Deutsch erschienen) ist das umfangreichste Buch der politischen Theoretikerin Hannah Arendt und wird vielfach als ihr Hauptwerk bezeichnet. Arendt untersucht darin die historische Entstehung und die gemeinsamen politischen Merkmale des Nationalsozialismus und des Stalinismus. Der Titel zählt zu einem der frühesten Standardwerke der Totalitarismusforschung.

Entstehung: Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg begann Arendt ein umfassendes Werk über die Ursprünge und Besonderheiten des Nationalsozialismus, 1948 und 1949 ergänzt um die des Stalinismus. Ihre Studien standen zunächst unter dem Arbeitstitel Elemente der Schande: Antisemitismus – Imperialismus – Rassismus. Weitere in Erwägung gezogene Titel waren Die drei Säulen der Hölle oder Eine Geschichte der totalen Herrschaft. In der ersten, 1951 in den USA erschienenen, englischen Fassung The Origins of Totalitarianism sind die Ausführungen über den Stalinismus, aber auch die Analyse des Nationalsozialismus noch nicht vollständig. Die deutsche Fassung von 1955 enthält zahlreiche neuere Quellen. (...)"

Quelle: Wikipedia

Über die Autorin

Aus den zum Erscheinen des Buches 1951 vom Verlag mitgeteilten Informationen zur Autorin:

"Professor Dr. Hannah Arendt, geboren 1906 in Hannover, erzogen in Königsberg, hörte Philosophie im Hauptfach, Theologie und Griechisch im Nebenfach, in Marburg bei Heidegger und Bultmann, in Heidelberg bei Jaspers und in Freiburg bei Husserl. Sie promovierte 1928 in Heidelberg im Hauptfach bei Jaspers, in Griechisch bei Regenbogen und in Theologie bei Dibelius. Ihr erstes Buch, „Der Liebesbegriff bei Augustin" erschien 1929 im Verlag Springer in Berlin. Ab 1930 arbeitete sie mit einem Stipendium der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft an einer Biographie der Rahel Varnhagen, die nicht erscheinen konnte, da Dr. Arendt 1933 nach einer Verhaftung durch die Gestapo Deutschland verließ. Von 1933 bis 1940 lebte sie in Paris, wo sie neben ihrer Tätigkeit als Leiterin der Jugendalijah europäische Geschichte studierte. 1941 ging sie von Südfrankreich aus in die USA und wurde regelmäßige Mitarbeiterin von' „Partisan Review", „Commentary", „Review of Politics", „Kenyon Review". Von 1946-1948 betreute sie als „Chief-Editor" des Schocken-Verlages die große Kafka-Ausgabe. 1946 veröffentlichte Lambert Schneider in Heidelberg einen Essayband aus ihrer Feder. 1951 erschien das hier in deutsch vorgelegte Buch in Amerika. Im Jahre 1952 erhielt sie eine „Guggenheim-Fellowship" für ihre Arbeiten auf dem Gebiet der politischen Theorie und Wissenschaft, deren Ergebnisse sie im Herbst 1953 in einer Vortragsreihe am „Institute for Advanced Studies" der Princeton Universität der Öffentlichkeit übergab. Im gleichen Jahr las sie an der Notre Dame University. Mai 1954 erhielt sie einen Preis der „American Academy for Arts and Letters" für ihre literarischen Leistungen. Augenblicklich ist sie Gastprofessor am Institut für politische Wissenschaften der Universität von Kalifornien in Berkeley."

Zum Erhaltungszustand

Im Klassischen Fachantiquariat der SFB die drei Jahre nach der in der Deutschen Verlagsanstalt erschienenen deutsche Erstausgabe von der Büchergilde Gutenberg besorgte wohlfeile Premiumausgabe des Hauptwerkes Hannah Arendts als ein sehr gut erhaltenes Exemplar und mit dem seltenen Schutzumschlag in ebenfalls besonders guten Erhaltung. Das Buch ist innen sehr gut, nahezu frisch und schein nie gelesen worden zu sein. Entsprechend ohne Anstreichungen, Anmerkungen, Stempel o.ä. - In dieser begehrten Ausgabe und in dieser Erhaltung ausnehmend selten.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb