Details

Herausgeber Hottner, Wolfgang; Karl, Regina; Kasper, Judith (Hg.)
Verlag TEXTEM VERLAG
Auflage/ Erscheinungsjahr 28.10.2022
Format 21 × 14 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 237 Seiten
Abbildungen zahlr. Abb.
Gewicht 160
Reihe RISS, Band 97
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-010940_RISS_97

Zu dieser Ausgabe

Un geistert durch die Sprachen, arbeitet mit den Wörtern, gegen die Wörter, Begriffe und Strukturen, an die es sich heftet. Weit mehr als ein Verneinungspartikel verunsichert es als Morphem, als Artikel, als (Zahl-)Wort oder gar als schiere Buchstabenfolge die Semantik des Wortes, vor das es sich stellt. Un eröffnet Denkräume, deutet auf Latenzen hin und oszilliert zwischen sprachlichen Funktionen. Das Grimm’sche Wörterbuch vermerkt im romantischen Gestus der Anthropomorphisierung von Sprachelementen: »es gibt kaum eine partikel, die ihre productive kraft stärker bethätigt hat und heute noch lebendiger bewahrt als un.«

In der modernen Sprachwissenschaft gilt un als ein vielfältiger und wandlungsfähiger semantischer »Generator«: Die Partikel öffnet Wörter und Begriffe auf eine spekulative Dimension, wodurch sie auf Bereiche deutet, die sich dem Begrifflichen, Kategorischen und Diskursiven entziehen. Unbewusst, unzeitgemäß, unlogisch, ungeschickt, unheimlich, unsinnig und unerhört markieren nicht nur Gegenteile, sondern auch eine nicht ganz dichte Grenze, hinter der womöglich mehr liegt als ein negativer Gegenpart.

Die Beiträge dieser Ausgabe

  • Editorial
  • Mona Körte, Unverhohlen — Zu einer philologischen Liaison von Sprache und Rache
  • Roman Widder, Unversöhnlichkeit, Ressentiment und Verneinungswahn
  • Julia Boog-Kaminski, Freud Through The Looking-Glass, Formen des Unsinns
  • Regina Karl, Un, der Vampir — Versuch einer Analogie
  • Karl-Josef Partini, Nähe als Unfall
  • Artur R. Boclderl, UNgelesen es: les lUNettes
  • Erik Porath, UNREMEMBER. Zu einem Bild von William Kentridge
  • Judith Kasper, un in nu — Erregung buchstäblich
  • Marion Picker, Unzug! Eine Vorbemerkung zu Samuel Weben Der einzige Zug
  • Samuel Weber, Der einzige Zug. Theater und Politik des Singulären
  • Wolfgang Hottner, Undoing - Bemerkungen zu Judith Buden kritischer Begriffsarbeit
  • Alexandre WullschIeger, Ein psychiatrischer Blick auf den »unmöglichen« Beruf destder Analytikeein
  • Karl-Josef Pazzini, Notiz. Unmögliche Berufe
  • u.a.

Lieferbarkeitshinweis

Die Zeitschrift RISS kann bei der SFB sowohl in einzelnen Ausgaben oder bequem im Abonnement bezogen werden. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Zurückliegende, zum Teil rare Ausgaben des RISS, welche zuerst im Selbstverlag, dann bis einschließlich dem Band 80 bei Turia + Kant und für die Ausgaben 81 bis 87 beim Zürcher Verlag Vissivo erschienen sind, finden Sie in der Rubrik Fachzeitschriften auf SFB-Online.

Kaufoption

22,00 €