Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Bartosch, Erwin (Hg.)

Wunden der Seele - Chancen der Heilung

Die Tagung der Europäischen Förderation: Psychoanalytische Selbstpsychologie Wien 1998

Details

Verlag Verlag Neue Psychoanalyse Wien
Auflage/ Erscheinungsjahr 1999
Format 22,8 × 15,3
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 197 Seiten
ISBN 3-901998-02-0

Kauf-Optionen

19,80 € statt 26,80 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Zu diesem Buch

Heinz Kohut (geb. 1913 in Wien, gest.1981 in Chicago) begründete die Selbstpsychologie in den Vereinigten Staaten. In den letzten zehn Jahren findet diese Richtung der Psychoanalyse zunehmend Verbreitung auch im europäischen Raum. Für die klassische Psychoanalyse standen die Triebpsychologie und die Probleme der Anpassung an "die Realität" im Zentrum des Interesses.

In der Selbstpsychologie wird die grundlegende Neuorientierung deutlich: Psychische Probleme und pathologische Erscheinungen sind in Beziehungen, besonders denen der frühen Kindheit entstanden. Das subjektive Erleben des Einzelnen tritt damit in den Mittelpunkt der psychoanalytischen Arbeit. Schädigungen des Erlebens und des Verhaltens - Wunden der Seele - sind das Ergebnis von Störungen in lebensnotwendigen (für den Aufbau des Selbst unabdingbar notwendigen) Beziehungen. Eine Chance für die Heilung ist deshalb auch nur in Beziehung gegeben.

Überlegungen zu Theorie und Therapie kommen in den Beiträgen dieses Bandes zur Sprache. Fallbeispiele machen die therapeutische Neuorientierung anschaulich. Die Tagung 1998 in Wien war als eine erste Bestandsaufnahme der europäischen Selbstpsychologie konzipiert. Der Schwerpunkt in der beschriebenen Weise ergab sich von selbst aufgrund der für die Tagung angebotenen Arbeiten. Der Weg in Richtung auf eine neue Psychoanalyse - auch in Europa - ist damit vorgezeichnet.

Aus dem Inhalt

  • Erwin Bartosch: Ein neues Verständnis von Psychoanalyse: Die Selbstpsychologie
  • Chris Jaenicke: Die Evolotion der Bezogenheit: Von Kohuts Selbstpsychologie zu Stolorows Intersubjektivitätstheorie
  • Jutta Bilger-Umland: „Es ist etwas in Ihrer Stimme" - Die Aufarbeitung traumatischer Erfahrungen anhand von Modellszenen: Eine Behandlungsgeschichte
  • Dénes Lukács: Objektbeziehung, Regression: Von der „Budapester Schule" der Psychoanalyse zur Selbstpsychologie
  • Oskar Frischenschlager: Wege zur Symbolisierung: In der Entwicklung - im therapeutischen Prozeß
  • Viola Dioszeghy-Krauß: Der Einfluß real-traumatisierender Beziehungserfahrungen auf die Entwicklung des Selbst
  • Eva-Maria Topel: Hänsel und Gretel - ein Märchen?
  • Frank Schemainda: Empathie und Manipulation
  • Klaus Seiler, Iris Hilke, Wolfgang Milch: Phantasie, Phantasie-Selbstobjekt, Illusion, Spielraum - Versuch einer Differenzierung aus selbstpsychologischer Sicht
  • Erwin Bartosch: Die Reparationsfunktion des Selbstobjektes

Lieferbarkeitshinweis

Bei der SFB in wenigen Archivexemplar mit gfs. minimalen Lagerspuren; beim Verlag vergriffen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb