Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Von der Orthodoxie zur Pluralität – Kontroversen über Schlüsselbegriffe der Psychoanalyse

Psychodynamik kompakt

Details

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Auflage/ Erscheinungsjahr 11.03.2019
Format 18,5 × 12 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 84 Seiten
Abbildungen Mit einer Abbildung
Reihe Psychodynamik kompakt
ISBN 9783525403884

Kauf-Optionen

12,00 €


Merkliste

Zu diesem Band der Reihe

Psychoanalyse war nie eine monolithische Wissenschaft. Freud und seine KollegInnen der ersten und zweiten Generation hatten ihre Erkenntnisse zwar immer wieder ausgeweitet, revidiert und präzisiert, Freud selbst hielt aber an einer einheitlichen Grundtheorie unbeirrt fest. Die frühen Kontroversen mündeten dabei oft in einen Streit um die tatsächliche oder vermeintliche Reinheit der Lehre, wodurch rückblickend betrachtet gerade die Freudsche Psychoanalyse in einer Orthodoxie zu erstarren drohte - und vermutlich auch deshalb so viele ´Abweichler` auf den Plan rief. Aus diesen Verhältnissen heraus und vor diesem historichen Hintergrund heraus hat sich die Psychoanalyse in den letzten fünfzig Jahren zu einer Wissenschaft entwickelt, die den Pluralismus ihrer Theorien zu akzeptieren beginnt. Werner Bohlber zeichnet die Kontroversen um zentrale Konzepte und Schlüsselbegriffe nach, betont aber, dass die Psychoanalyse Asueinandersetzungen und die Suche nach Kohärenz braucht, damit nicht unvereinbare Positionen nebeneinander stehen bleiben.

Aus dem Inhalt

Der Autor

Werner Bohleber, Dr. phil., ist Psychoanalytiker in eigener Praxis in Frankfurt a. M. sowie Lehranalytiker der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV).

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb