Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Von der Emotion zur Sprache

Wie wir lernen, über unsere Gefühle zu sprechen

Details

Verlag Velbrück
Auflage/ Erscheinungsjahr 11.2017
Format 22,2 × 14 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
ISBN 9783958321335

Kauf-Optionen

39,90 €


Merkliste

Zu diesem Band

Emotionen erscheinen dem Menschen wie Objekte, die er in seinem Inneren zu ´erkennen` vermag.

Tatsächlich aber können wir sie weder direkt beobachten noch benennen, wie wir es bei äußeren Gegenständen gewohnt sind. Wittgenstein hat dies mit seinem berühmten »Privatsprachenargument« gezeigt. Wie ist es dennoch möglich, dass wir über Emotionen sprechen können?

Die Wendung, die die vorliegende Untersuchung diesem Problem gibt, besteht darin, die Entwicklung und soziale Formung des Sprechens über Emotionen zu analysieren: Auf welcher biologischen Grundlage entwickeln Menschen diese Fähigkeit? Wie erkennt ein kleines Kind im Sprechenlernen seine Emotionen, sodass es weiß, welche Wörter ihnen entsprechen? Welche sozialen Voraussetzungen müssen für den Erwerb dieser Fähigkeit erfüllt sein und wie werden sie in gesellschaftlichen Prozessen verändert und weiterentwickelt?

Diese Fragen werden aus der Perspektive der Philosophie, Psychologie und Entwicklungspsychologie, der Neurobiologie und Soziologie beantwortet. Der Weg führt von der Innensicht (Ich-Perspektive) des Kindes über die empathische Teilhabe seiner Bezugspersonen (Du-Perspektive) zu alltäglichen sozialen Interaktionen, in denen das emotionale Geschehen fortlaufend geformt wird (Er-Perspektive). Die Autoren zeigen dergestalt, wie die zunächst biologisch gegebene Emotion (das Emotionsperzept) in der Sphäre der symbolisch und sprachlich vermittelten Kommunikation re-konfiguriert wird.

Die Beiträge des Bandes

Gunter Gebauer, Manfred Holodynski, Stefan Koelsch, Christian von Scheve: Einleitung: Von der Emotion zur Sprache

  • 1 Gunter Gebauer, Manfred Holodynski, Stefan Koelsch, Christian von Scheve: Was sind Emotionen?
  • 2 Gunter Gebauer: Wie können wir über Emotionen sprechen?
  • 3 Manfred Holodynski: Wie Kinder lernen, über ihre Emotionen zu sprechen
  • 4 Stefan Koelsch: Vom Affekt zur Emotion und von der Emotion zum Wort – Neurobiologische Korrelate
  • 5 Christian von Scheve: Die kulturelle Re-Konfiguration des emotionalen Ausdrucksverhaltens
  • Gunter Gebauer, Manfred Holodynski, Stefan Koelsch, Christian von Scheve: Schluss: Der Weg von der Emotion zur Sprache.

Die Autoren

Gunter Gebauer ist Professor em. für Philosophie an der Freien Universität Berlin. Er war Mitbegründer und Forscher am Sonderforschungsbereich »Kulturen des Performativen« und des Exzellenzclusters »Languages of Emotion« an der Freien Universität Berlin.

Manfred Holodynski ist Professor für Entwicklungspsychologie am Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung der Universität Münster. 2010 war er Gastprofessor am Exzellenzcluster »Languages of Emotion« an der Freien Universität Berlin.

Stefan Koelsch ist Professor für Biologische Psychologie und Musikpsychologie an der Universität Bergen (Norwegen). Er promovierte und habilitierte am Max Planck Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (Leipzig), wo er die Selbständige Nachwuchsgruppe »Neurocognition of Music« leitete.

Christian von Scheve ist Professor für Soziologie und Leiter des Arbeitsbereichs »Soziologie der Emotionen« am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin. Zudem ist er Research Fellow am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb