Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Über das vorbewusste phantasierende Denken

Mit einem Geleitwort von Sigmund Freud. Autorisierte Übersetzung aus dem Englischen von Anna Freud

Details

Verlag Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Leipzig /Wien
Auflage/ Erscheinungsjahr 1922, dt. EA
Format 23 × 16 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung OHlwd. mit geprägtem Rückentitel
Seiten/ Spieldauer 170 (4) Seiten
Abbildungen Mit 2 schematischen Darstellungen, davon 1 zweifach gefaltet
Reihe Internationale Psychoanalytische Bibliothek, Band Band XII
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-001646_AQ

Kauf-Optionen


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Grinstein 33750; Marinelli 85; Erste deutsche Ausgabe und erste Veröffentlichung von Anna Freud in Buchform. Deutschsprachige Erstausgabe von Varendoncks ein Jahr zuvor zeitgleich in London und New York unter dem Titel The psychology of day-dreams erschienenen Buches.

›Das Ziel, das ich mir in dieser Arbeit gestellt habe, ist die Aufdeckung der Mechanismen des vorbewußten, phantasierenden Denkens. Inwieweit dieser Versuch erfolgreich ist, überlasse ich dem Leser zur Beurteilung.‹

Aus dem Vorwort des Autors

Zu dieser Erstausgabe

»Das vorliegende Buch des Dr. Varendonck enthält eine bedeutende Neuheit und wird mit Recht das Interesse aller Philosophen, Psychologen und Psychoanalytiker erwecken. Es ist dem Autor in jahrelangen Bemühungen gelungen, jener Art von phantasierender Denktätigkeit habhaft zu werden, welcher man sich während der Zustände von Zerstreutheit hingibt und in die man leicht vor dem Einschlafen oder bei unvollkommenem Erwachen verfällt. (...) Manche Punkte in der Psychologie des Traumes und der Fehlleistungen finden durch die Beobachtungen von Dr. Varendonck eine sichere Erledigung.«

Aus dem Geleitwort von Sigmund Freud

Aus dem Inhalt

Einleitung

  • Die zwei Arten des Denkens

Analytischer Teil:

  • I. Kapitel: Die Entstehung der Gedankenketten
  • II. Kapitel: Der Inhalt der Gedankenketten
    1. Das Denken in Bildern und das Denken in Worten
    2. Fragen und Antworte
    3. Die Strömung der Erinnerungstätigkeit
    4. Irrtümer und Absurditäten:
    a) Die Sprunghaftigkeit
    b) Die Unmöglichkeit eines Rückblickes im vorbewußten Denken
    c) Das Vergessen
  • III. Kapitel: Der Abschluß der Gedankenketten:
    1. Das Erwachen
    2. Zensur und Verdrängung

Synthetischer Teil

  • Schlußwort - Über die Bedeutung der Tagträume
  • Literaturverzeichnis

Der Autor

Julien Varendonck (1879-1924), gehörte zu den Pionieren der Psychoanalyse in Belgien und war Mitglied der Niederländischen Psychoanalytischen Gesellschaft. Er war bis 1922 bei Theodor Reik in Analyse. Internationale Aufmerksamkeit gewann er mit seiner einzigen, von Sigmund Freud sehr gelobten Arbei über das ´Vorbewußte Denken`, die in mehrere Sprachen übersetzt wurde.

Zum Erhaltungszustand:

Das Klassische Fachantiquariat verfügt von dieser grundlegenden Arbeit Varendoncks derzeit wenige Exemplare der Erstausgabe in der besseren Bindevariante in Halbleinwand; innen jeweils frisch, ohne Anmerkungen, Anstreichungen, das Papier altersbedingt leicht nachgedunkelt; die Einbände gut mit recht geringen alters- und gebrauchsbedingten Spuren.

Alternativ gibt es ein weiteres Exemplar mit etwas stärkeren Gebrauchsspuren und leichter Bestoßung an den Buchkanten; auch dieses ohne störende Anmerkungen, Anstreichungen o.ä. . Insgesamt je gute und sammelwürdige Exemplare dieser interessanten Arbeit.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb