Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Trauma

Psychodynamik - Therapie - Empirie

Details

Verlag Kohlhammer
Auflage/ Erscheinungsjahr 30.04.2020
Format 21,0 × 13,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 216 Seiten
Reihe Psychoanalyse im 21. Jahrhundert
ISBN 9783170226913

Kauf-Optionen

35,00 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Die Psychoanalyse blickt auf eine 125-jährige, wechselvolle Geschichte in der Auseinandersetzung mit traumatischen Erfahrungen zurück. Der vorliegende Band illustriert klassische wie aktuelle psychoanalytische Beiträge zum Traumakonzept und prüft ihre Plausibilität anhand empirischer Forschungsdaten. Dabei wird auch die verbreitete Meinung in Frage gestellt, dass in der therapeutischen Arbeit mit Menschen, die unter Traumafolgestörungen leiden, ganz spezielle Interventionstechniken von Nöten seien. Zahlreiche Fallvignetten aus der Arbeit mit traumatisierten Menschen dienen der Veranschaulichung.

Aus dem Vorwort des Autors

"Aus dem vielstimmigen Chor der Psychotraumatologie will der vorliegende Band den psychoanalytischen Beitrag hervorheben, ohne ihm die Rolle eines Solisten zuzumuten. Eine kurze historische Einleitung (Kap. 1) zeigt dabei auf, wie häufig in zeitgenössischen Konzerten Themen erklingen, welche an psychodynamische KomponistInnen erinnern, ohne dass ihre UrheberInnen den Programmheften in offensichtlicher Weise zu entnehmen wären. Danach (Kap. 2) werden zentrale Dimensionen eines psychoanalytischen Traumakonzepts entwickelt undmit alternativen Erklärungsansätzen sowie empirischen Daten (Kap. 3)verglichen. Das klinische Herzstück dieses Bandes stellen die beiden folgenden Kapitel (Kap. 4, Kap. 5) dar. Zunächst wird geprüft, wiegroß der Bedarf an wirklich alternativen Behandlungsansätzen ist, wenndie aktuelle Forschungslage zur Traumatherapie kritisch gewürdigt wird (Kap. 4). Im Anschluss daran werden diejenigen psychoanalytischen Behandlungsprinzipien zusammengestellt, welche sich in der Erfahrungdes Autors in der Arbeit mit Menschen nach traumatischen Erfahrun-gen bewährt haben (Kap. 5). Mit Dissoziation und Albtraum widmendie beiden Folgekapitel ihren Fokus zwei Symptomen, welchen eineSchlüsselrolle für das Verständnis des Traumakonzepts zukommenkönnte (Kap. 6,Kap. 7). Im abschließenden Kapitel (cKap. 8)wird im Zusammenhang von Bindungs- und Mentalisierungstheorie sowie dem Konstrukt des epistemischen Vertrauens die Fruchtbarkeit em-pirischer Forschung, aber auch die Notwendigkeit einer kritischen Dis-tanz zu ihren Ergebnissen und Interpretationen evident. Zur über diesethematische Selektion hinausgehenden Eingrenzung liegt eine übergrei-fende Schwerpunktsetzung im Bereich traumatischer Ereignisse im Erwachsenenalter. Die Betrachtung der genannten psychotraumatologischen Felder erfolgt dabei unter systematischer Berücksichtigung undIntegration der konzeptuell-theoretischen, praktisch-klinischen und wissenschaftlich-empirischen Perspektive."

Der Autor

Lutz Wittmann, Dr. phil., Professur für psychodynamische Psychotherapie und Psychotherapieforschung an der International Psychoanalytic University Berlin, war Co-Leiter der Traumasprechstunde am Universitätsspital Zürich und Mitglied des Vorstands der European Society for Traumatic Stress Studies (ESTSS).

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb