Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Leupold-Löwenthal, Harald; Scholz-Strasser, Inge (Hg.)

Sigmund Freud

Vorlesungen 1970-1988

Details

Verlag Böhlau
Auflage/ Erscheinungsjahr 1990
Format 24,0 × 16,7 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 235 Seiten
ISBN 9783205052425

Kauf-Optionen

25,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Zu diesem Buch

Die Auswahl von Vorträgen faßt in ihrer Heterogenität die Entwicklungslinien der psychoanalytischen Theorie und Praxis zusammen und zeigt Anwendungsmöglichkeiten psychoanalytischer Erkenntnisse auf aktuelle Probleme der heutigen Gesellschaft. Bisher unpublizierte Dokumente zu Leben und Werk Sigmund Freuds von Menschen, die ihn persönlich kannten, geben dem Buch dabei einen besonderen Reiz.

Aus dem Inhalt

  • Richard S. Sterba: Unpublizierte Diskussionsbemerkungen Sigmund Freuds (1974)
  • Pet J. van der Leeuw: Die wissenschaftliche Bedeutung des Briefwechsels zwischen Freud und Jung (1976)
  • Anna Freud: Die Bedeutung der Kinderanalyse (1978)
  • André Haynal: Das Menschenbild Freuds (1979)
  • Ernst H. Gombrich: Sigmund Freud und die Theorie der Künste (1981)
  • Peter Blos: Sigmund Freud und der Vaterkomplex (1986)
  • W. Ernest Freud: Die Freuds und die Burlinghams in der Berggasse: Persönliche Erinnerungen.

Der Mitherausgerber

Harald Johann Friedrich Leupold-Löwenthal (* 6. August 1926 in Wien; † 13. März 2007 ebenda) war ein österreichischer Psychiater und Neurologe und seit 1971 in freier Praxis tätiger Lehranalytiker.

Leupold-Löwenthal wurde in Wien geboren. Nach der Kriegsmatura 1943 im Gymnasium Stubenbastei und kurzem Wehrdienst studierte er Medizin an der Universität Wien und nahm 1951 eine Stelle an der Wiener Psychiatrischen Universitätsklinik an.1953 und 1954 studierte er in London, ehe er 1959 die Anerkennung zum Facharzt für Psychiatrie und Neurologie erhielt. Von 1961 bis 1963 war er am Psychiatrischen Krankenhaus der Stadt Wien tätig. Gleichzeitig absolvierte er auch eine psychoanalytische Ausbildung und seine Lehranalyse. 1964 eröffnete er eine eigene Praxis.1963 wurde Leupold-Löwenthal Mitglied der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung, von 1967 bis 1973 war er deren Sekretär, von 1974 bis 1981 ihr Vorsitzender.

Zusammen mit Friedrich Hacker und anderen war Leupold-Löwenthal Mitglied des Gründungsvorstands der 1968 gegründeten Wiener Sigmund-Freud-Gesellschaft, 1971 war er bei der Einrichtung des Sigmund-Freud-Museums in der ehemaligen Wohnung Sigmund Freuds in Wien federführend. Von 1976 bis 1999 war er Präsident der Sigmund-Freud-Gesellschaft.

1982 habilitierte sich Leupold-Löwenthal an der Universität Wien und erhielt die Lehrberechtigung für Psychotherapie und Psychoanalyse mit Berücksichtigung der klinischen Psychotherapie.

Quelle: Wikipedia

Lieferbarkeitshinweis

Bei der SFB in wenigen verlagsfrischen und folienverschweißten Archivexemplaren; beim Verlag vergriffen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb