Bestelltelefon: 0800 588 78 30

RAR! - Antiquar. Exemplare

›Schule für höhere Töchter‹ UND ›Tödliches Erbe‹

Zwei Krimis mit der tiefenpsychologisch an ihre Fälle herangehenden Literaturwissenschaftlerin Kate Fansler in EINEM Band

Details

Verlag Büchergilde Gutenberg
Auflage/ Erscheinungsjahr 2000
Format 21,5 × 13,5
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Leinwand
Seiten/ Spieldauer 444 Seiten, mit Lesebändchen
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-009273_MA

Kauf-Optionen

19,80 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Zu diesen beiden Krimis in einem Band

Die renommierte Literatrwissenshaftlerin Kate Fansler wird von der Rektorin einer New Yorker Mädchenschule für Kinder der Upper Class gebeten, vertretungsweise ein Seminar über »Antigone« zu halten.

Kate Fransler, die selbst aus einer wohlhabenden jüdische Familie der Oberschicht stammt, mit ihrem Herkunftsclan auf Distanz geht und die ihre Schulzeit selbst an eben dieser Theban genannten Schule verbracht hatte, nimmt ohne rechte Begeisterung diesen Auftrag pflichtschuldig an. Das Seminar, an dem eine kleine Gruppe besonders motivierter Absolventinnen des Schule teilnimmt, alle aus den besten Kreisen der New Yorks Higg Socienty stammend, nimmt zum Schuljahresbeginn seine Arbeit auf. Es wird alsbald in der Gruppe intensiv und engagiert über Antigone und ihre Relevanz für die aktuell unruhigen Zeiten diskutiert. - Diese Zeit: das ist die des Vietnamkrieges, der die Nation außerordentlich tief spaltete: - in die großteils aufgewühlten, aufbegehrenden Jungen und in die vielen konservativ bis reaktionär gestimmten Alten. Diese Spaltungen spiegelt sich auch in den Positionen des Seminars am Theban.

Als eine von Kates Schülerinnen ihren Bruder im Schulgebäude versteckt, um ihn vor der Einberufung zum Kampfeinsatz in Vietnam zu schützen, scheint die klassische Vorlage und Thematik aus der Antigone wiederauferstanden zu sein. Kurz darauf findet der Hausmeister bei seinem morgendlichen Rundgang im Schulgebäude in einem Klassenzimmer der Theban-School eine Frauenleiche: es ist die Mutter der beiden. - Literatur, Zeitgeschichte, Politik, Familiendynamiken und ein spanneder Plot machen diesen herausragenden Krimi zu einem interessanten und anregeenden Lesevergnügen. 40 Jahre nach seinem erstmaligen Erscheinen ist das Buch heute so aktuell wie damals.

›Tödliches Erbe‹

In »Tödliches Erbe« , dem zweiten Roman dieses Doppelbandes, fährt Kate Fansler mit Max, Professor für Kunstgeschichte, entfernter Bekannter und Snob, an die Küste von Maine zum Haus einer vor korzem verstorbenen Schriftstellerin. Auf einem Spaziergang an der Küste tinder Kate eine ihrer Studentinnen tot auf. Die einzige Verbindung zwischen der Leiche und der verstorbenen Schriftstellerin ist eine Literatin, die Thema der Doktorarbeit für die eine and beste Freundin der anderen war. Kate stellt Nachforschungen an, und schon bald dämmert ihr ein möglicher Zussamenhang. Plötzlich schwebt sie selber in Lebensgefahr.

Die Autorin

Amanda Cross, eigentlich Carolyn Gold Heilbrun, geboren 1926 in New Jersey, war eine feministische Literaturwissenschaftlerin und lehrte an der Columbia University. Sie veröffentlichte zahlreiche wissenschaftlichen Schriften; die Kriminalromane mit der Literaturprofessorin und Amateurdetektivin Kate Fansler schrieb sie unter Pseudonym. Sie starb am 3. Oktober 2003 in New York.

Die Übersetzerin

Monika Blaich, geboren 1942 in Berlin, ist diplomierte Übersetzerin für Englisch, Französisch und Spanisch. Seit vielen Jahren überträgt sie u. a. Werke von Angela Carter, Graham Greene und Ruth Rendell ins Deutsche. KLAUS KAMBERGER, geboren 1940 in Paderborn, gelernter Zeitungsredakteur, übersetzte u. a. gemeinsam mit Monika Blaich Amanda Cross, Patricia Cornwell und Scott Turnow aus dem Englischen.
Amanda Cross

Stimmen zu den Büchern

›Hoffentlich geschehen noch viele schreckliche Dinge in Kate Fanslers Kreis, denn es ist ein außerordentliches Vergnügen, ihr bei der Lösung von Mordfällen zuzuhören und zuzusehen.‹ - Publishers Weekly

›Der Name Amanda Cross steht für intelligente Bücher mit einem wunderbar trockenem Humor.‹ - Susan Isaacs

›Weiblich, witzig, wunderbar.‹ - Cosmopolitan

›Wir sehen es immer gern, wenn ein kriminalistischer Ermittler literarisch gebildet ist. Das macht die Sache amüsanter. Eine solche Heldin ist Kate Fansler, die deutlich die Züge der Schriftstellerin Amanda Cross trägt. Sie ist New Yorkerin aus Überzeugung, emanzipiert, freakig, ist Hobbydetektivin und Literaturwissenschaftlerin.‹ - Observer

›Amanda Cross ist das Pseudonym von Carolyn Heilbrun, Literatprofessorin an der Columbia University in New York. Sie ist, wie der >Spiegel< schreibt, "eine der Urmütter der neuen Thrillerfrauen".‹ - Büchergilde Gutenberg

Zum Erhaltungszustand

Das Moderne Fachantiquariat der SFB verfügt über einige wohlerhaltende Exemplare dieses beim Verlag seit Jahren vergriffenen Titels; innen frisch und ohne Anmerkungen, Anstreichungen. Gute bis sehr gut erhaltene Leseexemplare.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1