Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Schriften zur Psychoanalyse

Bände 1 und 2 (Neuausgabe). Mit einer Einleitung von Michael Balint

Details

Verlag Psychosozial-Verlag
Auflage/ Erscheinungsjahr 04.2004
Format 21 × 14,8 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 336 + 490 Seiten
Reihe Bibliothek der Psychoanalyse
ISBN 9783898063401

Kauf-Optionen

Setpreis

60,00 € statt 72,00 €


Merkliste

Zu dieser Ausgabe

Neben Karl Abraham gilt Sándor Ferenczi als der bedeutendste Schüler und Mitarbeiter Sigmund Freuds. Ferenczis 'Schriften zur Psychoanalyse' zählen zu den klassischen Werken aus den Anfängen der Psychoanalyse. Freud hat in Gedenkworten an Ferenczi dessen Originalität, den Gedankenreichtum, die Vielseitigkeit, den kritischen Scharfsinn und die unverstellte Beobachtungsgabe sowie nicht zuletzt auch das Vermögen formvollendeter und fesselnder Darstellung gerühmt. Alle diese Qualitäten wird der Leser in den vorliegenden zwei Bänden bestätigt finden. Man erhält Einblicke aus dem unvermindert faszinierenden Schaffen eines der brilliantesten theoretischen Köpfe der frühen Psychoanalyse.

Aus dem Inhalt

  • Psychoanalyse und Pädagogik (1908)
  • Introjektion und Übertragung (1909)
  • Zur Organisation der psychoanalytischen Bewegung (1910)
  • Über obszöne Worte (1911)
  • Über die Rolle der Homosexualität in der Pathogenese der Paranoia (1911)
  • Alkohol und Neurosen (1911)
  • Über lenkbare Träume (1912)
  • Zur Begriffsbestimmung der Introjektion (1912)
  • Über passagere Symptombildungen während der Analyse (1912)
  • Ein Vorläufer Freuds in der Sexualtheorie (1912)
  • Philosophie und Psychoanalyse (1912)
  • Beitrag zur Diskussion über Onanie (1912)
  • Zähmung eines wilden Pferdes (1913)
  • Glaube, Unglaube und Überzeugung (1913)
  • Entwicklungsstufen des Wirklichkeitssinnes (1913)
  • Ein kleiner Hahnemann (1913)
  • Zur Ontogenese der Symbole (1913)
  • Einige klinische Beobachtungen bei der Paranoia und Paraphrenie (1914)
  • Zur Nosologie der männlichen Homosexualität (Homoerotik) (1914)
  • Zur Ontogenie des Geldinteresses (1914)
  • Die wissenschaftliche Bedeutung von Freuds "Drei Abhandlungen
    zur Sexualtheorie" (1915)
  • Analyse von Gleichnissen (1915)
  • Unruhe gegen das Ende der Analysenstunde (1915)
  • Über vermeintliche Fehlhandlungen (1915)
  • Affektvertauschung im Traume (1916)
  • Mischgebilde von erotischen und Charakterzügen (1916)
  • Schweigen ist Gold (1916)
  • Pollution ohne orgastischen Traum und Orgasmus im Traume ohne Pollution (1917)
  • Träume der Ahnungslosen (1917)
  • Von Krankheits- oder Pathoneurosen (1917)
  • Symmetrischer Berührungszwang (1917)
  • Pecunia - olet (1917)
  • Dr. med. Georg Groddeck: Die psychische Bedingtheit und psychoanalytische Behandlung organischer Leiden (1917)
  • Sonntagsneurosen (1919)
  • Denken und Muskelinnervation (1919)
  • Ekel vor dem Frühstück (1919)
  • Zur Frage der Beeinflussung des Patienten in der Psychoanalyse (1919)
  • Zur psychoanalytischen Technik (1919)
  • Die Nacktheit als Schreckmittel (1919)
  • Zur Psychogenese der Mechanik (1919)
  • Psychoanalyse und Kriminologie (1919)
  • Nachtrag zur "Psychogenese der Mechanik" (1920)

Über den Autor

Sandor Ferenczi, 1873 in Ungarn geboren, Arzt und Psychoanalytiker, hatte Sigmund Freud 1908 kennengelernt und schnell Freundschaft mit ihm geschlossen. Seine technischen Experimente (»aktive Therapie«, »mutuelle Analyse«), die ihn Freud entfremdeten, wurden später von anderen Psychotherapeuten aufgegriffen und vor allem für die Therapie so genannter früher Störungen genutzt. Ferenczi starb 1933.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb