Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Sonder, Ines; Bürger, Karin; Wallmeier, Ursula (Hg.)

"Wie würde ich ohne Bücher leben und arbeiten können?"

Privatbibliotheken jüdischer Intellektueller im 20. Jahrhundert

Details

Verlag Verlag für Berlin-Brandenburg
Auflage/ Erscheinungsjahr 09.2008
Format 22 × 15 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 432 Seiten
Gewicht 784
ISBN 9783866500693

Kauf-Optionen

19,90 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Der Band dokumentiert das wechselvolle Schicksal der privaten Bibliotheken bedeutender deutschsprachiger jüdischer Intellektueller und Gelehrter des 20. Jahrhunderts, darunter Hannah Arendt,Walter Benjamin, Hilde Domin, Lion Feuchtwanger, Sigmund Freud,Magnus Hirschfeld, Erich Mendelsohn und Jürgen Kuczynski. Die siebzehn Einzelbeiträge befassen sich mit der Entstehung dieser Bibliotheken, mit Sammelschwerpunkten und bibliophilen Neigungen ihrer Besitzer wie auch mit ihrer Exilgeschichte, ihrem Verbleib oder Verlust.

Die Herausgeberinnen

Dr. Ines Sonder ist Kunstkistorikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam mit dem Arbeitsschwerpunkt Architektur- und Kulturgeschichte Israels.

Karin Bürger ist Diplombibliothekarin und Mitarbeiterin des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam mit dem Arbeitsschwerpunkt Nachlassbibliotheken und Sondersammlungen des jüdischen Erbes.

Ursula Wallmeier ist Diplombibliothekarin und Mitarbeiterin des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam mit dem Arbeitsschwerpunkt Nachlassbibliotheken und Sondersammlungen des jüdischen Erbes.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb