Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Limitierte Auflage (RAR!)

Quevedos wunderliche Träume

Umdichtung von Curt Moreck. Einmalige limitierte und nummerierte Ausgabe in fünfhundert Exemplaren.

Details

Verlag Hugo Schmidt Verlag
Auflage/ Erscheinungsjahr 1919
Format Gr.-4°, 35 × 24,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Ledereinband
Seiten/ Spieldauer 66 Seiten
Abbildungen 61 Zeichnungen von Leonhard Bramer
SFB Artikelnummer (SFB_ID) AQ-3650

Kauf-Optionen


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Zu dieser Edition

Die Zeichnungen nach den Originalen in der graphischen Sammlung des Bayerischen Staates zum ersten Mal herausgegeben von E. W. Bredt. Dunkelgrünes Originalganzleder, 4 Zierbünde, mit Goldschmuckverzierungen auf Deckeln und Rücken, Fadenheftung, Kopfgoldschnitt, in Pp.-Schuber. Die Zeichnungen nach den Originalen in der graphischen Sammlung des Bayerischen Staates zum ersten Mal herausgegeben von E. W. Bredt.

Einmalige limitierte und nummerierte Ausgabe in fünfhundert Exemplaren.

»Mit verliebten Gedanken vor Tag beginnen im Bette liegend, führte mich meine ruhelose Einbildungskraft im Traume auf eine Wiese, heiterer und schöner, als die lügenhaften Poeten sie schildern.

Ich sah zwei Bäche, die das anmutige Feld durchflossen: Das Wasser des einen war bitter, das des anderen süß. Aber mit lieblichem Rauschen vereinigten sie sich dennoch. Ich erkannte, dass diese Wasser zu Abkühlung der Liebesbegierden dienten und sah, dass viele sie benutzten, um sich wenigstens eines Teils Ihrer Plagen zu entledigen.

Als ich mich umschaute, erblickte ich inmitten der Wiese einen prächtigen Palast, dessen Vorlauben mit seltener Kunst aus dem Stein gehauen waren. Geile und unzüchtige Fantasie eines Bildners hatten den ganzen Bau mit Triumphzeichen der Liebe als Zierraden bedeckt. Über dem Eingang glänzte auf schwarzer Marmortafel die goldene Inschrift:

Dieses ist der Narren Haus,
die von Liebe sind besessen,
Und wer hier will sein vermessen,
Geht ohn’ allen Witz hinaus.«

Über den Autor

Francisco Gomez de Quevedo y Santibañez Villegas wuchs in Madrid auf und studierte von 1596 bis 1600 alte Sprachen in Alcalá de Henares und von 1601 bis 1604 Theologie an der Universität Valladolid. Er erwarb die Doktorwürde der Theologie, betätigte sich jedoch alsbald in anderen Wissenschaften und verfasste beissend-satirische Schriften.

Quevedo war ein Meister des Conceptismo, der Benutzung von Doppelsinnigkeiten. Bekannt wurde er durch satirische Schriften, die er um 1606 verfasst hatte, jedoch erst 1627 unter dem Titel Sueños (Träume, Gedichte) in Saragossa veröffentlichte. Quevedo gilt als einer der bekanntesten spanischen Schriftsteller des beginnenden 17. Jahrhunderts.

Quevedos Werk ist erfüllt von „Skepsis gegen kollektive Macht“; es sucht „einer immer noch vorwiegend mit ihrem längst brüchig gewordenen imperialen Programm befassten Gesellschaft eine aufs Individuum bezogene Alternative“ anzubieten. Diese Alternative erwächst aber aus Ernüchterung, ja Enttäuschung: „Geschichte besteht darin, dass Menschen aus den Trümmern des Alten ihr Neues bauen und so nur weiterer Zerstörung das Materíal liefern“. (Quelle: Wikipedia u .a.)

Zum Erhaltungszustand

Zwei sehr gut bzw. vorzüglich erhaltene Exemplare verfügbar.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb