Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Psychoanalytisch denken

Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven

Details

Verlag Psychosozial-Verlag
Auflage/ Erscheinungsjahr 10.2019
Format 21 × 14,8 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 160 Seiten
Gewicht 244
Reihe Forum Psychosozial
ISBN 9783837929355

Kauf-Optionen

22,90 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Die AutorInnen entfalten interdisziplinäre Perspektiven einer universitären Psychoanalyse. Sie zeigen in ihren beispielhaften Beiträgen so das besondere Analyse-, Verstehens- und Erkenntnispotenzial einer Psychoanalyse, die neben ihren psychotherapeutischen Anwendungen sich insbesondere als eine emanzipatorische Kulturwissenschaft im Dienst der Menschen versteht.

Inhalt

  • Christa Rohde-Dachser: Vorwort
  • Christine Kirchhoff: Das Unbehagen deuten Denken in Gesellschaft mit der Psychoanalyse
  • Thomas Kühn: Kritisch, kühn, kreativ Der humanistische Ansatz einer analytischen Sozialpsychologie im Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen
  • Phil C Langer: Sozial- als Friedenspsychologie denken. Perspektiven einer notwendigen Aktualisierung eines Forschungsprogramms
  • Susanne Lanwerd: Kultur und Religion Eine Frage der Evidenz
  • Frank Schumann: Leiden und Gesellschaft Psychoanalyse in der Gesellschaftskritik der Frankfurter Schule

Die Autoren

Prof. Dr. phil., Dipl.-Psych. Christine Kirchhoff ist Professorin für theoretische Psychoanalyse und Subjekt- und Kulturtheorie an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin. Sie ist Ausbildungskandidatin am Berliner Psychoanalytischen Institut der DPV. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Prsychoanalytische Kulturtheorie, Psychoanalyse und Kritische Theorie, Zeitdiagnostik. (Quelle Psychosozial Verlag)

Prof. Dr. Thomas Kühn ist Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin. Er leitet dort das Erich Fromm Study Center. Identitätskonstruktionen im Lebenslauf aus einer biografischen und sozialen Perspektive stehen im Vordergrund seiner Forschung, für die qualitative Ansätze von zentraler Bedeutung sind. (Quelle Psychosozial Verlag)

Prof. Dr. Phil C. Langer ist Professor für psychoanalytische Sozialpsychologie und Sozialpsychiatrie an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin und assoziiertes Mitglied am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin, des Instituts für Soziologie und des Cornelia Goethe Centrum für Frauenstudien und die Erforschung der Geschlechterverhältnisse der Goethe-Universität Frankfurt. Zuvor war er u.a. als Juniorprofessor für Soziologie und Sozialpsychologie an der Goethe-Universität Frankfurt, Gastprofessor für Gender Studies am College of New Jeryes, USA und als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Reflexive Sozialpsychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte beziehen sich u.a. auf Gewalt und Konflikt, Gesundheit, Geschlecht, kollektives Erinnern und qualitative Methoden. Er hat aktuelle Forschungsprojekte zu ehemaligen Kindersoldaten des IS im Nordirak, organisationalen Mitarbeiterfürsorgestrukturen im Mittleren Osten und biographischem Agency von Jugendlichen in Afghanistan. (Quelle Psychosozial Verlag)

Prof. Dr. Susanne Lanwerd ist Professorin für Religionswissenschaft mit Schwerpunkt Psychoanalyse und Ästhetik an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin. (Quelle Psychosozial Verlag)

Dr. phil. Frank Schumann promovierte in Jena bei Hartmut Rosa und ist Postdoktorand im Arbeitsbereich psychoanalytische Sozialpsychologie und Sozialpsychiatrie an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin. Seine aktuellen Arbeitsschwerpunkte liegen in der Sozial- und Gesellschaftstheorie, Sozialphilosophie, psychoanalytischen Sozialpsychologie und Subjekttheorie.

Christa Rohde-Dachser ist Soziologin, Psychoanalytikerin und Professorin (em.) für Psychoanalyse an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. Sie wurde vor allem durch ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Borderlinestörungen und der Psychoanalyse der Weiblichkeit bekannt.
Sie ist Mitglied und Lehr- und Kontrollanalytikerin der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) und der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPV).

1994 gründete sie zusammen mit einigen psychoanalytischen Kollegen das Institut für Psychoanalyse der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft (DPG) in Frankfurt/Main, dessen Vorsitzende sie 10 Jahre lang war, und 2009 zusammen mit Prof. Jürgen Körner, Berlin, die International Psychoanalytic University Berlin (IPU) als erste psychoanalytische Hochschule in Deutschland.

Von 1992 bis 2012 war sie Mitherausgeberin der renommierten Zeitschrift PSYCHE.
(Quelle http://www.rohde-dachser.de)

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb