Bestelltelefon: 0800 588 78 30

RAR!

Probleme der Mystik und ihrer Symbolik

Durch Tod zum Leben. Der Seelenspiegel. Zur Entstehung der Symbole. Exlibris (Limitierte Edition)

Details

Verlag Frietsch, H
Auflage/ Erscheinungsjahr 1997, Neudruck d. Ausg. 1914 /1915
Format 21,5 × 15,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung OLwd.
Seiten/ Spieldauer 283 Seiten
Abbildungen Mit 2 Fig.
Gewicht 700
SFB Artikelnummer (SFB_ID) 978-3-937592-07-7

Kauf-Optionen

98,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Auf 999 Exemplare limitierte bibliophile Neuausgabe der Arbeit des Freud-Schülers mit einem vom Verlag auf dem Vorsazu montierten Exlibris, welches per handschriftlichem Eintrag die Nummer der Ausgabe enthält . - Hier die Nr. 76

Aus dem Inhalt

  • Vorwort von Dr. Bernd Nitzschke »Herbert Silberer – Skizzen zu seinem Leben und Werk«
  • Ein Werkverzeichnis Silberers

Probleme der Mystik und ihrer Symbolik

  1. Einleitender Teil
  2. Analytischer Teil
  3. Synthetischer Teil

Durch Tod zum Leben

Der Seelenspiegel

  1. Was ist Okkultismus
  2. Das enoptrische Moment
  3. Der Traum
  4. Das Kystallsehen
  5. Andere Phänomene

Zwei Vorträge von Herbert Silberer gehalten in der Freimaurer-Großloge Wien im November 1919

Über den Autor

Der begabte Sohn Victor Silberers, wie dieser als Luftfahrtpionier tätig, war Psychoanalytiker und Freimaurer, mit Wilhelm Stekel befreundet und Sigmund Freud in Verehrung verbunden.

Herbert Silberer war der erste Tiefenpsychologe, der die Bedeutung der Alchemie und der esoterisch-okkulten Symbolik erkannte und zu erklären suchte. Mit seinem Hauptwerk »Probleme der Mystik und ihrer Symbolik« (1914) nahm er sich eines alten Rosenkreuzertextes an, um ihn zu entschlüsseln. In seiner Schrift Durch Tod zum Leben erörterte Silberer die Bedeutung der Symbolik der Wiedergeburt und in Der Seelenspiegel forscht er über die Geburt der Symbole in individuellen Träumen oder in kollektiv praktizierten Riten, in Visionen oder im Okkulten.

Sigmund Freud war von Silberer sehr angetan, denn dieser liefere „eine der wenigen Ergänzungen zur Traumlehre, deren Wert unbestreitbar ist.“ Jean Piaget anerkennt ihn, da er „sich speziell mit dem Symbolismus im mystischen Denken befaßt hat“ und C.G. Jung war begeistert von Silberers Entdeckungen und hatte ihm einiges zu danken: „Dem leider zu früh verstorbenen Herbert Silberer kommt das Verdienst zu, der Erste gewesen zu sein, die geheimen Fäden, die von der Alchimie zur Psychologie des Unbewußten laufen, entdeckt zu haben.“

Lieferbarkeitshinweis

Im Archiv der SFB ist diese edel gemachte limitierte Ausgabe in einem sehr gut erhaltenen und ungelesenen Exemplar in entsprechend frischem Zustand mit allenfalls minimalen Lagerspuren verfügbar; beim Verlag längst vergriffen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb