Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Perrudja

Roman

Details

Verlag Hoffmann und Campe
Auflage/ Erscheinungsjahr 20.01.2017
Format 15,1 × 5,2 × 21,6 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Leinwand mit Titelprägung
Seiten/ Spieldauer 800 Seiten, mit Lesebändchen
ISBN 9783455405408

Kauf-Optionen

48,00 €


Merkliste

Perrudja: Der nach ´Fluss ohne Ufer` zweite »Höhepunkt seines Werks« (Die Zeit): Hans Henny Jahnns Perrudja ist ein Roman vom literarischen Rang eines Ulysses oder Berlin Alexanderplatz. Eine eindringliche Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit des Lebens.

Zu diesem Roman

Der expressionistische Roman, den Hans Henny Jahnn bereits während des Ersten Weltkriegs im norwegischen Exil konzipierte, handelt von der Lebensgeschichte und den Visionen des Mannes Perrudja, der - einsam aufgewachsen in den Bergen - plötzlich in einem geheimnisvollen Fremden einen Gönner findet.

Ihm erzählt er von seiner Vergangenheit, seiner Liebe zu der stolzen Signe - einer Vergangenheit, dessen Bruchstücke er zurückzuerobern versucht. Doch seine Verstrickungen darin bringen ihn dazu, sich einem größeren Plan zu widmen: einem gewaltigen Entwurf zur Menschheitserneuerung, der die Welt zum Besseren wenden und den Menschen Frieden bringen soll. Aber Perrudja muss erfahren, dass die Eigenlogik der Macht stärker ist als der gute Wille des Einzelnen.

Perrudja erzählt eindringlich von den Dämonen, denen der Mensch unterworfen ist, von Verstrickungen und Untergang, aber auch von Erlösung.

Aus dem Eintrag im KNLL (Kindlers Neues Literatur-Lexikon):

"Mit Perrudja gelang Jahnn der endgültige Durchbruch in die Kunst der Moderne. Naturwissenschaft und Tiefenpsychologie, Sprachkrise und musikalisch-analoge Verfahrensweise des Erzählens haben das Werk entscheidend geprägt. Zwar behauptete Jahnn rückblickend, er habe den Roman in einem Zuge niedergeschrieben, nach T. Freeman führte die Lektüre des 'Ulysses' von Joyce jedoch zwischen 1927 und 1929 zu einer gravierenden Umarbeitung des ersten Textentwurfs" (KNLL).

Pressestimmen

»Ein rätselhafter und sprachgewaltiger Roman, der als Meisterwerk des Expressionismus gilt.«

Heilbronner Stimme, 27.05.2017

»Die beiden großen Romane, die Höhepunkte seines Werks, Perruja und Fluss ohne Ufer gleichen Findlingen aus einer anderen Welt und Zeit.«

Michaela Monschein, ORF, 13.03.2017

Der Autor

Hans Henny Jahnn gehört zu den wichtigsten Schriftstellern des zwanzigsten Jahrhunderts. Geboren 1894 in Hamburg, emigrierte er 1915 –18 nach Norwegen, wo sein erstes Drama Pastor Ephraim Magnus entstand, für das er 1920 den Kleist-Preis erhielt. Wegen seiner politischen Einstellung und seines Bekenntnisses zur Bisexualität sah sich Jahnn Repressalien durch die Nationalsozialisten ausgesetzt und lebte von 1934 bis 1945 auf der dänischen Ostseeinsel Bornholm. Nach dem II. Weltkrieg war er ab 1950 Präsident der Hamburger Freien Akademie der Künste und galt wegen seines Engagements gegen die atomare Rüstung und die Wiederbewaffnung Westdeutschlands als unbequemer Kritiker der Nachkriegsentwicklung. Jahnn sr starb 1959. Im Hoffmann und Campe Verlag erschienen 2014 eine Neuausgabe seiner berühmte Romantrilogie Fluss ohne Ufer und Liebe ist Quatsch. Briefe an Ellinor.

Weitere Informationen zu Hanns-Henny Jahnn auf: http://www.hans-henny-jahnn.de

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb