Bestelltelefon: 0800 588 78 30

›Lauranas Echo‹

Bronzeskulptur. Limitierte Künstleredition

Details

Auflage/ Erscheinungsjahr o. J.
Format Höhe 14 cm / Breite 17 cm / Tiefe 10 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Bronze
Gewicht 1,5 kg
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-008151_GL

Kauf-Optionen

850,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Ein augenfälliger Blickfang auf dem Schreibtisch, im Regal des Behandlungszimmer oder als dekoratives Vitrinenobjekt für den privaten Wohnraum:

Ein fein ausgearbeitete Skulptur in Bronze von Paul Wunderlich in einer limitierten Edition.

  • Bezeichnung der Arbeit: Lauras Echo, Werknummer 268
  • Medium: Skulptur in Bronze
  • Technik: Gegossen im Wachsausschmelzverfahren bei Venturi in Bologna
  • Auflage: 1000 Exemplare
  • Maße: Höhe der Skulpturen: 14,0 cm, Breite 17,0 cm, Tiefe 10,0 cm
  • Gewicht: 1,5 kg
  • Besonderheiten: Jedes Exemplar ist nummeriert und in der Form vom Künstler signiert.

Preis inkl. gesetzlicher MwSt., freibleibendes Angebot.

Kurzbiografie

Paul Wunderlich, geboren 1927, studiert 1947–51 an der späteren Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Willi Titze. Zu seinen Mitschülern gehören Horst Janssen und Reinhard Drenkhahn. Nach Abschluss seines Studiums unterrichtet er selbst an der Hochschule von 1951 bis 1960 in den Techniken der Radierung und der Lithografie. Nachdem er 1951 im Auftrag Emil Noldes dessen Radierung „Der König und seine Mannen“ gedruckt hat, druckt er ein Jahr später elf Lithografien von Oskar Kokoschka für dessen Erzählung „Ann Eliza Reed“. 2010 Saint-Pierre-de-Vassols.

Zwischen 1961 bis 1963 lebt und arbeitet Wunderlich in Paris, wo er in der Werkstatt des Druckers Desjobert seine Technik der Lithografie vervollkommnet. 1963 kehrt Wunderlich nach Hamburg zurück, einer Berufung als Professor an die Hochschule der Bildenden Künste folgend. In den 70er-Jahren setzt sich Wunderlich mit Dürer, Ingres und Manet auseinander; es entsteht eine Serie „Dürer-Paraphrasen“, in der er Dürer-Motive surrealistisch verfremdet. Seit den 80er-Jahren konzentriert sich Wunderlichs Schaffen auf sein platisches Skulpturenwerk. Paul Wunderlich starb 2010 Saint-Pierre-de-Vassols.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb