Bestelltelefon: 0800 588 78 30


Wirth, Hans J; Janus, Ludwig; Lieberman, E J; Mühlleitner, Elke; Müller, Bertram (Hg.)

Kunst und Künstler

Studien zur Genese und Entwicklung des Schaffensdranges. [Neuausgabe ]

Details

Verlag Psychosozial-Verlag
Auflage/ Erscheinungsjahr 02.2000
Format 22,5 × 15,2 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 408 Seiten
Gewicht 824
ISBN 9783898060233

Kauf-Optionen

38,00 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Als publizistische Sensation kann die erstmalige Veröffentlichung des deutschen Urtextes von Otto Ranks psychoanalytisch-philosophischem Hauptwerk "Kunst und Künstler" gelten. In einer tour d'horizon durchstreift Rank Mythologie und Religion, interpretiert Sagen und Märchen, sammelt kultur- und kunsthistorische Phänomene, analysiert Krankengeschichten und diskutiert psychoanalytische Hypothesen. Aus diesem reichhaltigen Material entwickelt er eine faszinierende Theorie über den Menschen als ein sich selbst schöpfendes Wesen.

Neben Adler und Jung war Otto Rank einer der intellektuellen Giganten im engsten Kreis um Sigmund Freud. In seinem Hauptwerk "Kunst und Künstler", entwickelt er - auf psychoanalytischer Grundlage - einen breit angelegten philosophischen Entwurf über das Verhältnis von Kunst und Neurose, Religion und Mythologie, Individuum und Gesellschaft. Rank erforscht den menschlichen "Schaffensdrang", das anthropologisch angelegte Streben des Menschen, sich in kreativen Werken - von der Höhlenmalerei über die Kinderzeichnung bis hin zum Kunstwerk und der "Schöpfung der menschlichen kulturellen Werte" (Rank) - auszudrücken. Rank erweitert das Freudsche Konzept der "Heilung durch Bewußtwerdung" durch den Gedanken, daß der Mensch dann "seelisches Heil" erlangt, wenn er "seine volle Schöpferkraft dem Leben und der Lebensgestaltung zuzuwenden vermag", wenn er also "das volle Glück der Persönlichkeitsschöpfung" (Rank) erreicht.

Rank hatte großen Einfluß auf viele Künstler, Schriftsteller und Philosophen des 20. Jahrhunderts, angefangen bei Henry Miller und Anaòs Nin über Paul Goodman, Max Lerner und Carl Rogers bis hin zum deutschen Gegenwartsphilosophen Peter Sloterdijk, dessen "Sphären"-Werk auf Ranks "Trauma der Geburt" bezug nimmt. Innerhalb der Psychoanalyse wurde Rank nach seinem Bruch mit Freud jedoch verleugnet, ja totgeschwiegen. Die "Wiederentdeckung Otto Ranks für die Psychoanalyse" (vgl. psychosozial 1998, Heft 73), die sich in den letzten Jahren vollzieht, wird der psychoanalytischen Kulturtheorie neue Impulse verleihen.

Otto Rank schrieb "Kunst und Künstler" 1932 auf deutsch. Das Werk blieb zunächst unveröffentlicht und wurde nach Ranks Emigration nach Amerika nur in Englisch publiziert. Der deutsche Urtext wird in dieser Ausgabe zum ersten Mal dem Publikum zugänglich gemacht.

Stimmen zum Buch

"Ranks Kunst und Künstler ist ein Hauptwerk psychoanalytischer Kulturpsychologie, die Summe einer 25jährigen Forschungsarbeit. Es integriert Geisteswissenschaft und Kulturanthropologie auf höchstem Niveau und erschließt in bis heute unerreichter Form die Dynamik vorsprachlichen Erlebens im künstlerischen Schaffen und in der Kust insgesamt."

Ludwig Janus

"Ranks Gedanken haben Auswirkungen auf die tiefste und breiteste Entwicklung der Gesellschaftswissenschaften ... und von allen seinen Büchern ist "Kunst und Künstler" das sicherste Zeugnis für sein Genie."

Ernest Becker

Der Autor

Otto Rank, Dr., (* 1884 † 1939),war von 1906 bis 1924 der engste Mitarbeiter Sigmund Freuds und Sekretär der »Mittwoch-Gesellschaft«. Zudem war er Schriftleiter der psychoanalytischen Zeitschriften »Imago« und »Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse« sowie Leiter des »Internationalen Psychoanalytischen Verlages«. Er ist Autor zahlreicher Werke.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb