Bestelltelefon: 0800 588 78 30


Lefrère, Jean-Jacques; Trzaskalik, Tim (Hg.)

Korrespondenz in drei Bänden

(OT: Originaltitel: Correspondance de Rimbaud). Aus dem Französischen übersetzt und kommentiert von Tim Trzaskalik

Details

Verlag Matthes & Seitz
Auflage/ Erscheinungsjahr 1. Auflage 12.2017
Format 21,3 × 14 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Leinen in Schuber
Seiten/ Spieldauer zusammen 2288 Seiten
Gewicht 2350
ISBN 9783957570130

Kauf-Optionen

3 Bde. komplett

128,00 €


Merkliste

"Leben ist voll von Schmerz, ich kreuze durch mein Gehirn
Und ich fülle meine Nase mit Schnee und werde Rimbaud,
Werde Rimbaud, werde Rimbaud,..."

Patti Smith, in ihrem Song Land of a Thousand Dances.

Zu dieser Ausgabe

Arthur Rimbaud ist zum Mythos geronnen. Seine Werke sind zu Meteoriten verklärt und gelten vielen Lesern immer noch als Kronzeugen für die vermeintliche Unverständlichkeit moderner Lyrik. Rimbauds vollständige Korrespondenz, sämtliche zu Lebzeiten gedruckten Werke (auf Grundlage der Handschriften neu übersetzt) sowie alle zeitgenössischen Rezensionen liegen mit Lefrères monumentaler Rimbaud-Edition nun erstmals auf Deutsch vor.

Ein hierzulande noch weitgehend unbekannter Rimbaud offenbart sich. Seine zwei Leben begegnen sich zwischen Buchdeckeln. Umblättern heißt ungeheure Entfernungen zurücklegen: Während 1889 in einer kleinen Pariser Zeitschrift zum ersten Mal Rimbauds »An die Musik« erscheint, sitzt der Verfasser in Harar und schreibt Rechnungen für die mit ihm in Verbindung stehenden Kaufleute in Schoa oder Aden. Und verweigert jeden Bezug zwischen sich und den Heften, in denen er gedruckt wird, jeden Bezug zwischen seinem Leben und der speziellen Lebensweise der Veröffentlichung, die ihm widerfährt – zu spät. Wie kaum ein Dichter vor ihm hatte Rimbaud die Dichtung aus ihrer Zeit hervorgehen lassen. Aus der und gegen die Literatur seiner Zeit bezog er den Stoff für sein dichterisches Denkmal der Pariser Kommune. In der Überfülle unterschiedlichster Dokumente wird lesbar, wie der Dichter zum Schweigen gebracht, aus dem Schreiben vertrieben wurde – und wie er sich letztlich in dieses Schicksal fügte.

Der Autor

Jean Nicolas Arthur Rimbaud wurde am 20. Oktober 1854 in Charleville geboren. Von Georges Izambard beeinflusst, veröffentlichte er seine ersten Gedichte. Bei Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges floh Rimbaud zum ersten Mal, gelangte nach Douai und trat dort in die Nationalgarde ein, mit der er die Schrecken des Krieges erlebte. Damals schrieb er Le Dormeur du val. Seine dritte Flucht aus Charleville führte ihn nach Paris, wo er Journalist wurde. In Paris nahm Rimbaud auch am Aufstand der Pariser Kommune teil und schreibt L orgie parisienne ou Paris se repeuple (dt. Die Pariser Orgie oder Paris bevölkert sich wieder).Im August 1871 nimmt er Briefkontakt zum arrivierten Dichter Paul Verlaine auf, der ihn nach Paris einlädt, ihn unterstützt und fördert. Rimbaud und Verlaine hatten eine leidenschaftliche homoerotische Beziehung. Im selben Jahr schloss er sich dem von Charles Cros gegründeten Dichterkreis Circle des poètes Zutiques an. Arthur reiste in Begleitung von Verlaine, der seinetwegen seine Frau verlassen hatte, nach London und hielt sich längere Zeit in Belgien auf. An beiden Orten experimentierte er mit Drogen, insbesondere mit Absinth. Während eines Streits zog Verlaine plötzlich eine Pistole, schoss und verletzte Rimbaud an der Hand. Dies war ihre letzte Begegnung. Verlaine verbrachte die nächsten zwei Jahre im Gefängnis. Rimbaud kehrte nach Roche auf den Bauernhof seiner Familie zurück und vollendete – als Reflexion auf diese Zeit – sein bedeutendstes Werk Une saison en enfer (1873). Nach seinen Illuminations (1873-1875) gab Rimbaud das Schreiben auf – er war 21– und führte bis 1880 ein unstetes Wanderleben, das ihn nicht nur durch ganz Europa, sondern auch bis nach Aden führte. In Afrika, hauptsächlich in Ägypten, Abessinien (Äthiopien) und Jemen, betrieb er Handel mit Kaffee, Gewürzen, Gold, Elfenbein, Fellen und Waffen. Ein Geschwulst im Knie führte zur Amputation des Beines, nachdem er in Marseille wieder französischen Boden betreten hatte. Nach einem Monat kehrte er nach Marseille zurück, "um einen schönen Tod zu sterben". Am 10. November 1891 starb er in Marseille im Alter von 37 Jahren nach längerem Leiden an Knochenkrebs. Er wurde auf dem Friedhof seiner Heimatstadt Charleville begraben.

Der Herausgeber

Jean-Jacques Lefrère (1954-2014) war Hämatologe und Schrifsteller. Er gilt als einer der profundesten Kenner Rimbauds, über den er zahlreich Bücher verfasste. Bekannt wurde er zudem als Biograf weiterer französischer Dichter.

Der Übersetzer

Tim Trzaskalik, 1970 geboren, ist Philologe und Übersetzer. Er übertrug unter anderem Werke von Philippe Beck und Jean Bollack aus dem Französischen ins Deutsche. Bei Matthes & Seitz Berlin gab er 2010 unter dem Titel Die Zukunft der Dichtung die sogenannten Seher-Briefe Rimbauds heraus.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb