Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Konstruktive Melancholie

Robert Musils Roman »Der Mann ohne Eigenschaften« und die Grenzen des modernen Geschlechterdiskurses

Details

Verlag Böhlau Köln
Auflage/ Erscheinungsjahr 1. Aufl.; 09.2011
Format 23,0 × 15,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 404 Seiten
Reihe Literatur – Kultur – Geschlecht. Studien zur Literatur- und Kulturgeschichte. (Ehem. Große Reihe) , Band 61
ISBN 978-3-412-20768-7

Kauf-Optionen

49,90 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Der Autor der vorliegenden Studie stellt Robert Musils enzyklopädisch angelegten Roman "Der Mann ohne Eigenschaften" in den Kontext moderner Geschlechterdiskurse, wie sie in den Werken von Rousseau, Schopenhauer, Nietzsche und Wedekind sowie in biologischen, sexualwissenschaftlichen und tiefenpsychologischen Wissensfiguren ihren Ausdruck finden.

Zudem zeigt die Arbeit, dass Musil ein geschlechtergeschichtlich reiches Figurenpanorama entwirft, spielt doch der Roman an seinem Personal eine (sozial)konstruktivistische Poetik durch. Dies mündet in die heterosexuelle Liebesbeziehung, mithin in jenes Kommunikationssystem, das in der sozialen Moderne zur Differenzierung von Nähe und Distanz, von Männlichkeit und Weiblichkeit, von Innerem und Äußerem diente.

Über den Autor

Peter C. Pohl wurde mit vorliegender Studie an der Universität Bremen promoviert.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb