Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Dulz, Birger; Herpertz, Sabine C; Kernberg, Otto F; Sachsse, Ulrich (Hg.)

Handbuch der Borderline-Störungen

Übersetzungen von Hans-Otto Thomashoff

Details

Verlag Schattauer
Auflage/ Erscheinungsjahr 2., vollständig überarbeitete Aufl. 2011
Format 28,6 × 22,0 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 1044 Seiten
Abbildungen 55 Abb., 90 Tab.
Gewicht 3361
ISBN 9783608424720

Kauf-Optionen

135,00 €


Merkliste

Zu diesem Manual

Die enorm informative, vollständig neu bearbeitete und um weitere Kapitel zu den aktuellen Forschungsständen ergänzte Handbuch zum Problemkreis ´Borderline` gilt im deutschsprachigen Raum inzwischen als das Grundlagenwerk zum Thema.

Zusätzlich zu den eingearbeiteten aktuellsten Befunden, etwa im Bereich der Neurobiologie und Bindungsforschung, wurden jetzt auch die neuesten Therapiekonzepte (insbesondere das der Mentalisierungsbasierten Psychotherapie sowie derr Schematherapie) in das übersichtlich gegliederte Handbuch aufgenommen. Dies eröffnet durch seine überlegte Konzeption einerseits als Nachschlagewerk schnell detaillierte Informationen zu allen thematisch relevanten Fragen; andererseits bietet es die Stuktur und Tiefe eines umfassenden Lehrbuches, das Studierenden und Kandidaten ebenso wie deren Dozenten alle benötigten Inhalte rund um die Thematik „Borderline“ zu vermitteln vermag.

Die erweiterte Herausgeberschaft – neben Birger Dulz, Otto F. Kernberg und Ulrich Sachsse nun auch Sabine C. Herpertz – weist neben der Bedeutung der Grundlagenforschung vor allem auch auf die Fokussierung auf deutschsprachige Autoren hin, um den Bedürfnissen nach unmittelbarer Relevanz für unseren Versorgungs- und Kulturbereich Rechnung zu tragen. Selbstverständlich wird der Anspruch auf die Darstellung aller wesentlichen Forschungsergebnisse – aus welchem Teil der Welt sie auch kommen mögen – beibehalten. An dem Werk hat alles, was in der Gilde Rang und Namen hat, mit thematischen Beiträgen mitgewirkt, wie der Blick ins lange Autorenverzeichnis zeigt.

Aus dem Inhalt

I. Geschichte und Epidemiologie

II. Grundlagen
Genetik / Affektregulation und ihre neurobiologischen Grundlagen / Neurobiologie der Impulsivität bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen / Neue Überlegungen zur Borderline-Personlichkeitsstörung aus epidemiologischer, longitudinaler und neurobehavioraler Sicht / Zur Neurobiologie der Persönlichkeitsstörung – Implikationen für die Psychodynamik / Die Borderline-Personlichkeitsstörung als Schnittstelle zwischen Psychoanalyse und Neurobiologie / Neurobiologische Veränderungen bei posttraumatischen Zuständen / Neurobiologie – selbstverletzendes Verhalten und Schmerzverarbeitung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung / Aspekte der frühen Entwicklung als Verständnisgrundlage der Borderline-Persönlichkeitsorganisation / Borderline-Persönlichkeitsstörung und Bindungserfahrungen / Entwicklungsaspekte und differenzialdiagnostische Überlegungen bei Borderline-Symptomen im Kindes- und Jugendalter / Adoleszenz und Borderline-Verhalten – zwischen Persönlichkeitsentwicklung und Persönlichkeitsstörung / Aversive Kindheitserlebnisse und Borderline-Persönlichkeitsstörung / Ist die Borderline-Persönlichkeitsstörung eine Traumafolgestörung? / Aspekte einer Traumaätiologie der Borderline-Persönlichkeitsstörung – psychoanalytisch psychodynamische Überlegungen und empirische Daten / Soziokulturelle Faktoren bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung / Transkulturelle Aspekte der Borderline-Störung / Die Identität von Individuen und von Großgruppen – was können wir aus der Arbeit mit Borderline-Patienten über internationale Verhandlungen lernen? / Kognition und soziale Wahrnehmung / Affekt und Interaktion bei Borderline-Störungen / Identität und Identitatsstörungen bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen / Borderline-Personlichkeitsstörung und Borderline-Persönlichkeitsorganisation / Psychopathologie und Diagnose.

III. Klassifikation und Diagnostik: Klassifikation und Testdiagnostik / Der Formenkreis der Borderline-Störungen – Versuch einer deskriptiven Systematik auf psychoanalytischer Grundlage / Narzissmus und Borderline-Persönlichkeitsstörungen / Zur Differenzialdiagnose von Bipolaren Störungen, Depression, Aufmerksamkeitsdefizit-Störung sowie Persönlichkeitsstörungen / Forensische Psychiatrie – Besonderheiten bei der strafrechtlichen Begutachtung von Personlichkeitsstörungen.

IV. Symptomatologie (mit 15 Unterkapiteln)

V. Therapie (mit 29 Unterkapitel von »Abwehr« bis »Sinngebung bei Persönlichkeitsstörungen«)

Anhang / Literatur / Personenverzeichnis / Sachverzeichnis.

Mitautoren

R.C. Abrams (USA), S. Akhtar (USA), H.S. Akiskal (USA), W. Berner (D), E.-M. Biermann-Ratjen (D), K. Böhme (D), Ch. Böhme-Bloem (D), P. Buchheim (D), D. Bürgin (CH), M. Cierpka (D), J.F. Clarkin (USA), B.N. Cochran (USA), K.A. Comtois (USA), G. Dammann (D), V. Dings (NL), B. Dulz (D), J. Eckert (D), A. Eckhardt-Henn (D), P. Götze (D), A. Green (F), L. Grinberg (E), J.G. Gunderson (USA), R.D. Hare (CA), S. Herpertz (D), M. Hirsch (D), S.O. Hoffmann (D), P.L. Janssen (D), M. Jensen (D), H. Kächele (D), O.F. Kernberg (USA), J. Kind (D), K. König (D), H.W. Koenigsberg (USA), L. Kottje-Birnbacher (D), R. Kreische (D), F. Leichsenring (D), W.-V. Lindner (D), M.M. Linehan (USA), M. Lohmer (D), E. Lürßen (D), C. Makowski (D), Th.H. McGlashan (USA), H. Meng (CH), S. Mentzos (D), R.D. Meyer (D), P. Moleman (NL), A. Nadolny (D), J.D. Osofsky (USA), S. Pachnicke (D), J. Paris (CA), U. Rauchfleisch (CH), L. Reddemann (D), G. Reich (D), A. Ruiz-Sancho (USA), U. Sachsse (D), H. Saß (D), D. Schreyer (D), H.F. Searles (USA), L.J. Siever (USA), M.H. Stone (USA), U. Streeck (D), S. Torgersen (NW), K. van Dam (NL), V.D. Volkan (USA), H. Weiß (D)

Über die Herausgeber

Birger Dulz, Dr. med., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie; Chefarzt der II. Fachabteilung (Persönlichkeitsstörungen/Trauma) der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Asklepios Klinik Nord/Ochsenzoll, Hamburg; Arbeits- und Forschungsschwerpunkt: stationäre Psychotherapie von Borderline-Störungen. 2009 Preis der Dr. Margrit Egnér-Stiftung.

Sabine C. Herpertz, Prof. Dr. med., Direktorin der Klinik für Allgemeine Psychiatrie der Universität Heidelberg.

Otto F. Kernberg, Prof. Dr. med., Psychiater und Psychoanalytiker, New York, Direktor des Instituts für Persönlichkeitsstörungen und Professor für Psychiatrie der Cornell Universität, New York, Supervisor für Psychoanalyse an der Columbia-Universität und Past President der International Psychoanalytical Association.

Prof. Dr. med. Ulrich Sachsse, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Asklepios Fachklinikum Göttingen.
2004 Preis der Dr. Margrit Egnér-Stiftung, Zürich. 2006 Hamburger Preis Persönlichkeitsstörungen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb