Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Grenzverletzung

Macht und Mißbrauch in meiner psychoanalytischen Ausbildung. Mit einem Vorwort von Tilman Moser und einem Nachwort von Johannes Cremerius

Details

Verlag Walter
Auflage/ Erscheinungsjahr 1996
Format 14,0 × 2,10 × 0,25 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Geb. mit SU
Seiten/ Spieldauer 198 Seiten
SFB Artikelnummer (SFB_ID) 9783530400243)

Kauf-Optionen

19,00 € statt 24,80 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

"Von Machtmissbrauch in der Psychotherapie kann gesprochen werden, wenn die therapeutische Beziehung im Sinne der Bedürfnisse des Therapeuten ausgenutzt wird oder wenn das Handeln des Therapeuten gegen die Interessen des Patienten verstößt. Meist handelt es sich um emotionalen oder narzisstischen Missbrauch ohne sexuelle Komponente, es kann jedoch auch zu sexuellen Übergriffen kommen. Machtmissbrauch in der Psychotherapie hat in der Regel das Scheitern der Therapie zur Folge[1] und kann daher als grober „Kunstfehler“ betrachtet werden, denn die Qualifikation von ausgebildeten Psychotherapeuten ist auch darauf ausgerichtet, die therapeutische Beziehung ausschließlich auf die Bedürfnisse des Patienten auszurichten und somit potenziellen Missbrauch zu verhindern. (...)"

Quelle: Aus Wikipedia

Aus einer Rezension dieses Buches

"(...) Ferner umgibt die Psychoanalyse immer noch der Nimbus des Besonderen, des Auserwählten. Man erwirbt gleichsam die „höheren Weihen“. Darin liegt schon die Nähe zu religiösen Einrichtungen, zur Aufstellung von Dogmen, womit die Angst vor der Anklage der Häresie einhergeht. Daher gibt es bis auf wenige Stimmen kaum öffentliche Äußerungen zu den Mißständen in den Ausbildungsinstituten. Tillmann Moser ist eine solche Stimme, die er im Vorwort des vorliegenden Textes erhebt. Dabei offenbart er auch Rivalitäten zwischen den einzelnen Instituten, was hinsichtlich von Nachanalysen zu erheblichen Problemen führt. (...)  Eine andere Stimme ist Johannes Cremerius, der ein Nachwort beisteuerte, in dem er sehr dezidiert die Probleme der analytischen Institute beim Namen nennt und diese in einen historischen Kontext stellt. Der eigentliche Text ist erschütternd. Soviel Arroganz und Selbstgefälligkeit auf Seiten der LehranalytikerInnen ist, so möchte man hoffen, eine Ausnahme - oder doch nicht? (...)"

B. Kuck, auf https://ppfi.de

Zum Erhaltungszustand

Im Modernen Fachantiquariat der SFB ist dieser Klassiker zum Theme stets in gut bis sehr gut erhaltenen antiquarischen Exemplaren verfügbar; beim Verlag seit Jahren vergriffen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb