Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Pieken, Gorch (Hg.)

Gewalt und Geschlecht. Männlicher Krieg – Weiblicher Frieden?

Band 1: Katalogband zur Ausstellung / Band 2: Essays

Details

Verlag Sandstein Kommunikation
Auflage/ Erscheinungsjahr 27.04.2018
Format 28 × 21 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Gebunden, im Schuber
Seiten/ Spieldauer Bd. 1: 648 Seiten /Bd. 2: 448 Seiten
Abbildungen Bd.1: 910 meist farbige Abb. /Bd. 2: 257 farb. Abb.
ISBN 9783954983247

Kauf-Optionen


Merkliste

Zu diesem Katalogband

Hat Gewalt ein Geschlecht? Entsprechen traditionelle Vorstellungen von »männlichem« und »weiblichem« Verhalten und Empfinden tatsächlich der Natur des Menschen? Lässt sich die Komplexität menschlicher Emotionen im Modell des aggressiven Mannes und der friedfertigen Frau abbilden? Ist Gewalthandeln eher im Wesen des Mannes angelegt, und ist Gewalt vorrangig männlich motiviert? Sind Männer die »vollziehende Gewalt« in einem Gesellschafts- und Partnerschaftssystem, dem eine evolutionäre Arbeitsteilung zugrunde liegt? Oder zerbrechen diese tradierten Ordnungssysteme an der Lebensrealität und den Anforderungen einer modernen Welt? Sind feste Geschlechterrollen ausschließlich soziale Konstruktionen, die zwischen den Individuen auch ganz anders ausgehandelt werden könnten? Über 40 Autoren entwerfen in einem interdisziplinären Blickwechsel ein aufregendes und erkenntnisreiches Panoptikum zu diesem Spannungsfeld.

Band 1 - Katalogband: Sind Gewalt­tätigkeit und Gewalt­fähigkeit eine Frage des Geschlechts? Oder ist das, was als typisch männliches und weibliches (Gewalt-)Verhalten gilt, die Folge gesell­schaft­licher Regeln und Traditionen, die folglich auch veränderbar sind? Die Ausstellung »Gewalt und Geschlecht« ermöglicht mit rund 1000 Exponaten einen aufregenden und erkenntnis­reichen Blick auf das Spannungs­feld geschlechts­typischer Zuschreibungen.

Das Begleitprojekt »Targeted Interventions« macht den Ort selbst zu einem Teil der Ausstellung. Das Militär­historische Museum der Bundeswehr präsentiert Arbeiten zeitgenös­sischer Künstler­Innen weithin sichtbar an der Fassade, in der Dachzone, im Außen­bereich und im Erd­geschoss des Neubau-Keils. Die Instal­lationen von Louise Bourgeois, Birgit Dieker, Sylvie Fleury, Steinunn Thórarinsdóttir, den Guerrilla Girls, Morten Traavik und Via Lewandowsky irritieren gängige Erwartungen an den Gedächtnisort deutscher Militär­tradition.

Band 2 -  Essays

Krieg geht aus Frieden hervor, und selbst im Frieden kann Gewalt herrschen – nicht immer sind die Grenzen eindeutig zu ziehen. Auch Verhaltens­weisen lassen sich bei Weitem nicht so eindeutig als geschlechts­typisch trennen, wie das Bild von der fried­fertigen Frau und dem gewalt­tätigen Mann vermuten lässt.
In mehr als 40 Essays hinterfragen AutorInnen verschie­denster Fach­richtungen – von der Archäologie über die Literatur­wissen­schaft bis zur Sozial­pädagogik – vermeint­liche Gewiss­heiten. Die Beiträge zeigen, dass aktuelle und historische Vorstel­lungen von Weiblichkeit und Männlichkeit sehr unter­schied­liche Manifesta­tionen von Gewalt und Geschlecht kennen.

Hinweis: Eine Leseprobe finden Sie unter "http://verlag.sandstein.de/reader/98-322_GuG-Katalog" bzw. "http://verlag.sandstein.de/reader/98-323_GuG-Essays"

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb