Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Gegen die Phrase vom Jüdischen Schädling

Details

Verlag Amboss-Verlag, Prag
Auflage/ Erscheinungsjahr 1933, EA dieser Ausgabe
Format 23 × 15 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Klappenbroschur
Seiten/ Spieldauer 412 Seiten
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-003953_AQ

Kauf-Optionen

0


Merkliste

Lieferbarkeit

Verkauft

Hinweis: Der Text ist in Frakturschrift verfasst!

Zu diesem Buch

Es handelt sich bei diesem Buch um einen Sonderdruck, bzw. Einzeldruck aus der 1932 erschienenen Publikation des Zinnen-Verlags "Der Jud ist schuld...?". Das vorliegende Exemplar trägt die Paginierung des Gesamtwerks und umfaßt auf den Seiten 231 - 412 die projüdischen Argumente.

"Mit dem vorliegenden Band übergeben wir der Öffentlichkeit ein Werk, dessen Bedeutung für unsere Tage schon aus der Tatsache hervorgeht, daß auf seinen Seiten zu einem Geschehen, das - in einem Lande Europas sich vollziehend - die ganze gesittete Welt in Bewegung setzt, Führer im Geistigen und Politischen das Wort ergreifen. Die deutschen ereignisse letzten Wochen und Monate, haben überall den Wunsch wachgerufen, es mögen doch endlich auch die Vertreter jener, die - zu Schädlingen gestempelt - härtestem Druck und unerbittlicher Verfolgung ausgesetzt werden, das Wort zu ergreifen. (...)

Daß im vorliegenden Bande gerade jene Männer vertreten erscheinen, deren Wort überall, wo in der Welt geistige Gesittung und Herzenskultur herrscht, höchste Beachtung finden, läßt diesen Band zweifellos zu einem richtunggebenden Dokument dieser Zeit werden. Streng vermieden wurde jede einseitige Betrachtung der Judenfrage; alle Richtungen, die die Phrase vom jüdischen Schädling bekämpfen, kommen in den folgenden Seiten zu Wort. (...)" (aus dem Vorwort)

Aus dem Inhalt

Erster Teil: Für und Wider

  • Franz Schauwecker: Über den Antisemitismus
  • Ludwig Ferdinand Glantz: Sind die Juden eine minderwertige Rasse?
  • Friedrich von Lettow-Vordeck: Juden und Deutsche
  • Werner Somart: Artvernichtung oder Arterhaltung
  • Hermann Bahr: Zur Judenfrage
  • Joseph Wehrle: Die Stellung des gläubigen Katholiken zur Judenfrage
  • Zentralkomitee der K.P.D.: Kommunismus und Judenfrage

Zweiter Teil:

  • Heinrich Mann: Gutgeartete Menschen
  • R. N. Coudenhove-Kalergi: Deutschtum und Judentum
  • Max Naumann: Der Weg zum Deutschtum
  • Oskar Maria Graf: Warum so wichtig?
  • Arthur Kolitscher: Die Juden in der heutigen Zeit
  • Heinz Liepmann: Judentum und Marxismus
  • Kurt Zielenziger: Die deutschen Juden in der deutschen Wirtschaft
  • Felix A. Theilhaber: Marginalien zur Judenfrage
  • Lion Feuchtwanger: Der historische Prozeß der Juden
  • Ismar Elbogen: Splitterrichter
  • Max Brod: Bemerkungen zur Judenfrage
  • Norbert Wellsch: Die Judenfrage für den Juden
  • Adolf Böhm: Zionismus und Judenfrage
  • Felix Salten: Moses und David
  • Theodor Lessing: Die Unlösbarkeit der Judenfrage.

Zum Erhaltungszustand

Im Klassischen Fachantiquariat der SFB als ein vergleichsweise wohlerhaltenes Exemplar, innen frisch und ohne Anmerkungen oder Anstreichungen. Der empfindliche Buchrücken mit einer kleinen Fehlstelle und weiter unten mit einem Einriss, ca 3 cm. - Sehr selten

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1