Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Freud und Leonardo

Eine Kritik psychoanalytischer Kunstinterpretation

Details

Verlag Brandes & Apsel
Auflage/ Erscheinungsjahr 12.08.2003
Format 20,7 × 14,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 160 Seiten
Abbildungen 8 ganzseitigen Farbtafeln
Gewicht 323
SFB Artikelnummer (SFB_ID) 9783860997710

Kauf-Optionen

14,90 € statt 21,90 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Sigmund Freuds Studie Eine Kindheitserinnerung des Leonardo da Vinci (1910) ist nicht nur seine erste, sondern zugleich seine umfangreichste Beschäftigung mit bildender Kunst. Die Frage, um welche Art von Text es sich dabei handelt, hat Interpreten und Kritiker seit nun fast hundert Jahren immer wieder beschäftigt. Handelt es sich um eine psychoanalytische Novelle, die, wie Kurt Eissler schrieb, nicht zuletzt wegen ihrer »literarischen Schönheit« Bestand hat, oder um den Versuch, bestimmte klinische Hypothesen am Fall des genialen Künstlers Leonardo da Vinci (1452-1519) zu überprüfen, also wie Freud selbst schreibt, um eine »Pathographie«?

Das Dilemma des Freudschen Ansatzes ist nicht, daß er bestimmte Details falsch interpretierte oder noch nicht kannte, sondern daß für ihn unwiderruflich feststand, daß es sich bei Leonardo da Vinci, dem Schöpfer der Mona Lisa, um eine künstlerisch und sexuell gehemmte Persönlichkeit handelte, dessen Neurose sein Leben und Werk entscheidend geprägt habe.

Der Autor zeigt, daß die vorrangige Orientierung an einem neurotischen Konflikt in eine pathologisierende Engführung mündet, die weder mit dem Renaissanceideal des uomo universale, noch mit den umfangreichen künstlerischen und außerkünstlerischen Tätigkeiten Leonardos vereinbar ist. Zugleich plädiert Clemenz dafür, biographische Aspekte in die Interpretation künstlerischer Werke einzubeziehen, betont aber die Notwendigkeit, das zugrundeliegende biographische und historische Material einer genauen Quellenkritik zu unterziehen.

Die Untersuchung wird mit einem Ausblick auf eine psychoanalytische Theorie künstlerischer Kreativität abgeschlossen.

Inhalt

Vorbemerkung

Leonardos »Hemmung«: Der Konflikt zwischen Forscher und Künstler

  • Leonardo da Vinci - ein gescheiterter Künstler?
  • Sublimierung und/oder Verdrängung:
  • Zum Schicksal der kindlichen Sexualforschung
  • Hemmung und Regression

Leonardos »gehemmte« Homosexualität

  • Sexualität und Lebensgeschichte
  • Die Mutter und die »Geierphantasie«
  • Der Geierschwanz: Brust und/oder Penis?

Freud und Leonardo

  • Eine »Pathographie« eigener Art
  • Leonardos Bilder

Ein »Fall« psychoanalytischer Biographik

  • Die Phantasie und die Tatsache
  • Freuds kausalanalytisches Biographiekonzept
  • Zur Bedeutung der »Geierphantasie«
  • Der »Fall« Leonardo da Vinci - ein Mißverständnis Freuds?
  • Exkurs: Mereschkowskis »Leonardo«

Psychoanalyse und künstlerische Kreativität

  • Das »Unbehagen« an Freuds Leonardo und seiner »ex negativo«-Theorie künstlerischer Kreativität
  • Von der Sublimierun zur Kreativität - jenseits der Triebtheorie
  • Bruchstücke einer psychoanalytischen Theorie künstlerischer Kreativität

Zeittafel

Literatur

Der Autor

Prof. Dr. Manfred Clemenz ist ein deutscher Soziologe, Sozialpsychologe, Psychotherapeut, Hochschullehrer und Kunsthistoriker

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb