Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Boothe, Brigitte; Von Wyl, Agnes (Hg.)

Erzählen als Konfliktdarstellung

Im psychotherapeutischen Alltag und im literarischen Kontext

Details

Verlag Peter Lang
Auflage/ Erscheinungsjahr 01.02.1999
Format 22 × 15 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 180 Seiten
Gewicht 270
Reihe Psychoanalyse im Dialog, Band 7
ISBN 9783906762241

Kauf-Optionen


Merkliste

Zu diesem Band

Alltagserzählungen verweisen auf Vorgefallenes; Erzählungen referieren zwar auf Vorfälle und Begebenheiten der Vergangenheit, dennoch steht die Tätigkeit des Erzählens nicht im Dienst des Faktischen. Wer erzählt, präsentiert nicht Sachverhalte auf der Ebene der Information, sondern persönliches Erleben. Der Erzähler verweist auf Vorgefallenes, um auszudrücken und vorzuführen, in welcher Weise er sich darin verstrickt erlebt. In diesem Sinne ist das Erzählen ein Mittel egozentrischer Artikulation. Man erzählt, was als konflikthafter Gegenstand des persönlichen Interesses im Sinne negativer oder positiver Erregung destabilisierend wirksam ist und soziale Resonanz fordert. Erzählen im Alltag ist eine sprachliche Inszenierung. Der Erzähler führt Regie. Geht man von einer psychodynamischen Konzeption der Inszenierung aus, so lässt sich dieser Befund erstens psycho-diagnostisch und psychotherapeutisch umsetzen, zweitens aber auch für die evo-kative Kunst dichterischen Sprechens als analytischer Zugang fruchtbar machen.

Aus dem Inhalt

  • Rainer Glauser: Erzählungen und Beziehungsdeklarationen
  • Eliane Frech: Autobiographisches Erzählen in der Psychotherapie: Typenbildung, erprobt an narrativen Sequenzen
  • Alice Lille: Die Erzählungen der Carla M: Eine psychoanalytische Fallstudie mittels der Erzählanalyse JAKOB
  • Res Wepfer: Die Alltagserzählung als Drehbuch
  • Daniela Dattoli: Ambivalente Wünsche - oder: Der doppelte Gewinn.
    Untersuchung eines Romans und einer autobiographischen Erzählung
    eines 14-jährigen Mädchens mit der Erzählanalyse JAKOB
  • Peter Fischer-Wakuluk: Die Spielregel: Ausgangsbedingungen erzählter Geschichten am Beispiel einer Traumaufzeichnung Franz Kafkas
  • Marius Neukom: Literaturwissenschaftliches Arbeiten mit der Erzählanalyse JAKOB

Über die Herausgeber

Prof. Dr. phil. Brigitte Boothe, Staatsexamen in Philosophie, Germanistik und Romanistik, Promotion in Philosophie, Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Universität Düsseldorf über Sprache und Psychoanalyse. Seit 1990 Ordinariat für Klinische Psychologie an der Universität Zürich.

Agnes von Wyl, 1984-1992 Studium der Psychologie, Psychopathologie und Ethnologie an der Universität Zürich. 1992 Lizentiat. 1992-1998 Assistentin am Psychologischen Institut der Universität Zürich Abt. Klinische Psychologie, 1998 Doktorat.

Lieferbarkeitshinweis

Bei der SFB zusätzlich zu den regulär lieferbaren Exemplaren zum gebundenen Ladenpreis auch ein Ausstellungsexemplar zum reduziertem Preis.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb