Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Digitale Gefolgschaft

Auf dem Weg in eine neue Stammesgesellschaft

Details

Verlag C.H.Beck
Auflage/ Erscheinungsjahr 14.02.2019
Format 20,5 × 12,4 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 251 Seiten
Gewicht 327
ISBN 9783406731815

Kauf-Optionen

16,95 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Internetplattformen wie YouTube, Facebook, Twitter, Google oder Amazon sind die neuen Magneten für die Massen; - es sind diese globalen Gebilde nach Auffassung Türckes bei näherer Betrachtung nichts anderes als Clanbildner und -profiteure sich anbahnender globaler digitalisierter und gerankter Stammesgesellschaften, die von den Großen Mutterkonzernen gesäugt, organisiert, gebrieft, interessengeleitet munitioniert und geführt werden.

Während die herkömmlichen sozialen Bindungskräfte von Familien, Institutionen, Parteien, Verbänden und Staaten zunehmend schwinden, entstehen um digitale Plattformen wimmelnde Kollektive, die sich wie Schwärme oder Horden ausnehmen. Ihre User sind "Follower", mithin beliebigen Themen, Ideen oder Leitfiguren in digitaler Gefolgschaft Gehorchende, die wie Clans hierarchisch geleitet werden. Der Philosoph Christoph Türcke beschreibt und zeigt in seiner Analyse, wohin die längst entfesselte Dynamik der Digitalisierung geradezu zwingend führen wird.

Plattformen knechten ihre Nutzer nicht, jedenfalls nicht so, wie dies ein Fabrikbesitzer und Ausbeuter mit seinen schuftenden, schlecht bezahlten und in Mietskasernen hausenden Arbeitern noch vor 100 Jahren zu tun pflegte. Die verlockenden Angebote und ´Dienste` dieser ´sozialen` Netzwerke kommen smart daher und vermitteln ihren Nutzern gekonnt den Eindruck von Autonomie, Wahlfreiheit, Einzigartigkeit - sie tun dabei nichts anderes, als ihre ´Kunden` als lebendige Datenträger permanent auszuhorchen, auszusaugen. Sie entfesseln ihr Wunschleben algorithmisch in jede gewünschte Richtung. Damit werden Menschen subtil zugerichtet und auf Dauer bei weitem abhängiger und steuerbarer sein, als dies jede politisch-militärische Gewalt je vermocht hätte.

Und dabei steht das neue Erfolgsmodell der Plattform erst ganz am Anfang seiner Wirkungsentfaltung. Schon arbeiten die großen Player daran, das Gesundheits-, das Bildungs- und das Verkehrssystem, letztlich die gesamte Wirtschaft nach dem Prinzip der Plattform umzubauen. Auch die Politik gerät in diesen Sog. Donald Trump behandelt die USA nicht nur wie eine Firma. Er macht mit Twitter Politik und sieht in den Bürgern Gefolgsleute oder Gegner. Doch es gibt auch Gegenkräfte und Gegenentwürfe. Sie haben das letzte Wort in diesem Buch, das zeigt, dass der Weg in die digitale Hölle mit lauterverheißungsvollen Errungenschaften gepflastert ist.

Inhalt

Einleitung 71

1. Der High-Tech-Dschungel 15: Taylorismus 17 – Informeller Sektor und Jobless Growth 22 – Arpa-net – Internet 28 – Suchmaschine 32 – «Gefällt mir» 36 – Neue und alte Informalität 40 – Deregulierung 47 – Dekolonisierung 53 – Neue Lernkultur 59

2. Die Auflösung der Öffentlichkeit 73: Brechts Rundfunk 73 – Uröffentlichkeit und Agora 77 – Öffentlichkeitsparadox 82 – Öffentlichkeit und Andacht 87 – Unterbrechungs-logik 95 – Aufmerksamkeitsdefizit 100 – Iconic Turn 105 – Sein ist Wahrgenommenwerden 110 – Filterlose Öffentlichkeit 112 – Endeder Repräsentation 116 – Öffentlichkeit als Furie 120 – Dauerranking 125 – Mengen-Credo 129 – Lichtblicke 134 – Gegenöffentlichkeit 141 – Digitaler Schwarmsog 149

3. Digitale Gefolgschaft 157: Vernetzte Wertschöpfungssysteme 157 – Markt als Plan 161 – Platt-form-Staatsgeschäfte 166 – Bitcoin – Blockchain 170 – Netz-Fragmentierung 178 – Follower 181 – Netz-Fundamentalismus 185 – Politikverdrossenheit 188 – Tribalistischer Nationalismus 193 – Deregulierung 2.0 204 – Dataismus 210

4. Ausblick 219: 3-D-Druck 219 – Personal Producer 223 – Kapitalistische Endzeit 227 – Verstaatlichung vs. Vergesellschaftung 230 – Reruralisierung 235 – Revision der Utopie 239 - Literatur 245.

Aus der Einleitung

"(...) . Noch nie gab es so viel individuelle Wahlmöglichkeiten wie innerhalb des digitalen Labyrinths, aber nirgends zeigt sich ein Ariadnefaden, der hinausführt. Nie gab es so viel Vereinzelung wie im digitalen Stammesgehäuse, aber nie trafen sich so viele einzelne wie auf digitalen Plattformen. Plattformen sind die neuen sozialen Magneten: die Clanbildner im digitalen Stamm. Sie ziehen die herkömmlichen sozialen Bindungskräfte, die vorläufig noch Familien, Institutionen, Parteien, Verbände und Staaten zusammenhalten, in ein neues Kraftfeld globaler elektronischer Trennungs- und Ballungskräfte hinein.

Dies Kraftfeld existiert erst wenige Jahrzehnte, aber seine Wirksamkeit ist bereits ungeheuerlich. Es läßt neuartige, um digitale Plattformen wimmelnde Kollektive entstehen, die sich wie Schwärme ausnehmen. Schwärme entstehen, wenn jeder einzelne sich dorthin bewegt, wo es die andern hintreibt. Sie bilden sich in kürzester Zeit, sind aber auch extrem labil. Eine einzige Störung kann dafür sorgen, daß sie wieder auseinanderstieben. (...)"

Der Autor

Christoph Türcke ist Professor em. für Philosophie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb