Bestelltelefon: 0800 588 78 30

RAR!

Die Zukunft der menschlichen Natur

Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik? (Vom Autor signiertes Archivexemplar)

Details

Verlag Suhrkamp
Auflage/ Erscheinungsjahr 2001, EA
Einbandart/ Medium/ Ausstattung kartoniert
Seiten/ Spieldauer 164 Seiten
Gewicht 240
ISBN 3-518-58315-3

Kauf-Optionen

39,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Zu diesem Buch

Wenn wir auf eine »Moralisierung« der menschlichen Natur verzichten, könnte ein dichter intergenerationeller Handlungsstrang enstehen, der in einsinnig vertikaler Richtung durch die zeitgenössischen Interaktionsnetze hindurchgreift. Während sich die Wirkungsgeschichte von kulturellen Überlieferungen und Bildungsprozessen, wie Gadamer gezeigt hat, im Medium von Frage und Antwort entfaltet, würden genetische Programme die Nachgeborenen nicht zu Wort kommen lassen.

Pressestimmen

»Mit seiner bravourösen Intervention in die Biomedizindebatte«, so schreibt Andreas Kuhlmann, gelingt es Jürgen Habermas, jenseits der Frage, welcher moralische und rechtliche Status Embryonen zukommt, deutlich zu machen, warum die Instrumentalisierung früher Stadien menschlichen Lebens beunruhigt.

Für den Autor, heißt es, der als »philosophischer Pfadfinder« die Natur der anstehenden normativen Probleme und damit ›neues Terrain‹ zu erschließen sucht, steht dabei nicht weniger als die »Identität des Einzelnen als Mitglied der Gattung Homo sapiens« auf dem Spiel. Wie das Selbstverständnis einer Person und ihr Status in einer Kommunikationsgesellschaft durch eine genetische Programmierung korrumpiert werden, stellt Habermas laut Kuhlmann überzeugend dar. Weniger brillant dagegen fällt offenbar die Beurteilung von Formen der Embryonenforschung aus, die nicht als Praktiken »positiver Eugenik« zu verstehen sind. Hier, so Kuhlmann, spricht Habermas »in sehr konventioneller Weise« vom »verdinglichenden« Umgang mit menschlichem Leben. Möglich allerdings, dass dies Ausdruck ist für die wieder lobenswerte Skepsis des Autors »gegenüber dem eigenen ›Alarmismus‹.« (Aus einer Besprechung in der ZEIT vom 29.01.2001, redigiert von Perlentaucher.de)

Lieferbarkeitshinweis

Bei der SFB als vom Autor auf dem Vorsatzblatt signiertes Archivexemplar; bei Verlag in dieser Ausgabe vergriffen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb