Bestelltelefon: 0800 588 78 30

RAR!


Freud, Sigmund (Hg.)

Die Funktion des Orgasmus

Zur Psychopathologie und zur Soziologie des Geschlechtslebens. Neue Arbeiten zur ärztlichen Psychoanalyse, Band VI

Details

Verlag Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Leipzig, Wien, Zürich
Auflage/ Erscheinungsjahr 1927, EA
Format Gr. 8°
Einbandart/ Medium/ Ausstattung OLwd, mit geprägtem Titel
Seiten/ Spieldauer 206 (1) Seiten
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-001195_AQ

Kauf-Optionen

390,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Mit einer gedruckten Widmung »Meinem Lehrer Professor Sigmund Freud in tiefer Verehrung« auf dem Vorsatzblatt. (Grinstein 26828; Kosch XII, 773)

Die Kapitel des Bandes

  • I. Der neurotische Konflikt
  • II. Die orgastische Potenz
  • III. Die psychischen Störungen des Orgasmus
  • IV. Somatische Libidostauung und Angstaffekt
  • V. Psychoneurotische Schicksale der Genitallibido
  • VI. Zur psychoanalytischen Genitaltheorie
  • VII. Die Abhängigkeit des Destruktionstriebes von der Libidostauung
  • VIII. Über die soziale Bedeutung der genitalen Strebungen.

Über Autor und Werk

Reichs Werk: Oberflächlich betrachtet hinterließ Reich also ein sehr heterogenes Werk, das weit über die Grenzen der Psychologie oder Psychoanalyse hinausgeht: Auf der Makroebene ragen seine Arbeiten bis hinein in die politische Soziologie; auf der Mikroebene erstrecken sie sich über Biologie, Physikochemie bis hinein in die Physik. Allerdings kann man seine Beschäftigung als jeweils logische und unmittelbare Konsequenz der zuvor erbrachten Ergebnisse aus Forschungsarbeiten betrachten, die bei der Frage nach dem Verständnis und der Therapie psychischer Beeinträchtgungen ansetzen. So bestätigen zahlreiche Autoren, darunter auch wissenschaftliche Kritiker Reichs, dass seine Arbeiten durch eine faszinierende Stringenz und scharfe Logik gekennzeichnet sind (Fragestellung, Forschung, Ergebnisse, neue Implikationen)

Kritik an Reich: Die Thesen Wilhelm Reichs provozierten oft ungewöhnlich heftige Reaktionen, seine Arbeiten polarisierten und polarisieren heute noch sehr stark. Die frühen Beiträge im Rahmen der Psychoanalyse, auch noch deren Weiterentwicklung zur Charakteranalyse, fanden noch breite Zustimmung, doch schon sein Postulat der orgastischen Potenz als Therapieziel traf auf Skepsis und, insbesondere bei Freud, auf Ablehnung. Die Fortentwicklung der Charakteranalyse zur Vegetotherapie, also die Begründung der Körperpsychotherapie, wurde von der Mehrzahl seiner Kollegen, innerhalb und ausserhalb der Psychoanalyse, als Irrweg betrachtet. Seine Orgon-Theorie schließlich wurde und wird nur von einer kleinen Gruppe von Medizinern ernst genommen, weithin aber als Pseudowissenschaft ignoriert.

Im »Fall Reich« (s. Lit.), d.h. hinsichtlich seiner Ächtung durch Freud und die organisierte Psychoanalyse, liegt noch immer eine unklare Faktenlage vor. Ebenso uneinheitlich sind die Einschätzungen seiner Leistungen; sie reichen heutzutage von der Aussage, er „habe einige wertvolle Beiträge zur Charakterforschung geleistet, ehe er ›schizophren oder zum Scharlatan‹ geworden sei“ bis hin zu der Aussage Laings, der behauptete, es sei eine Neubewertung der Reichschen Theorien gerade in der Jugend im Gange, die selbst seine späteren Arbeiten zur Biophysik nicht mehr so leicht „ins Kuriositätenkabinett“ verweisen könnten. Je genauer er sich selbst mit den Arbeiten Reichs beschäftige, desto ernster nehme er sie. Physiker hingegen, die für Energiearten eher kompetent sind als der Psychoanalytiker Laing, haben Reichs Arbeiten über Orgon bisher nicht in den Bestand der Universitätsphysik aufgenommen. Aber auch in der akademischen Psychologie, in der sogar Freud nur noch als historische Figur geachtet wird, ist Reich allenfalls eine marginale Figur.

Die objektive Einschätzung seiner Arbeiten wird wohl vielen unmöglich sein, da sie sich über verschiedene wissenschaftliche Forschungsbereiche erstrecken und teilweise in Anlehnung akzeptierter Theorien, teilweise in einem klaren Widerspruch zu gängigen Theorien stehen, welche (sofern damals schon vorhanden) Reich aber in seinen Arbeiten stets als Alternativmodelle anführt und deren Erklärungsgehalt mit dem seiner Theorie verglich.

(Quelle: Wikipedia)

Zum Erhaltungszustand

Hier die seltene Erstausgabe Wilhelm Reichs als einausnehmend gut erhaltenes Exemplar in der Originalbindung  des Internat. Psychoanalytischen Verlags; innen keine Anstreichungen oder Anmerkungen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb