Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Die Bedeutung der Psychoanalyse für die Geisteswissenschaften

Details

Verlag Bonset
Auflage/ Erscheinungsjahr Reprint 1965 der EA 1913
Format 15,2 × 23,2 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Leinwand
Seiten/ Spieldauer 111 Seiten, 5 Bll. Verlagsanhang
Reihe Grenzfragen des Nerven- und Seelenlebens, Band 93
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-006644_MA

Kauf-Optionen

32,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Otto Rank und Hanns Sachs waren enge Mitarbeiter Sigmund Freuds und Herausgeber der Zeitschrift Imago," der ersten Zeitschrift fur die Anwendung der Psychoanalyse auf die Geisteswissenschaften.

Beruhrungspunkte zwischen der Psychoanalyse und den Geisteswissenschaften ergeben sich durch den Anteil, den das Unbewusste an den Geistesproduktionen der Menschheit hat. Im Vordergrund der Studie, die sich der Mythen- und Marchenforschung, der Religionswissenschaft, der Ethnologie und Linguistik, der Asthetik, Philosophie, dem Recht und der Padagogik widmet, steht die Methode der Anwendung auf diese Gebiete.

Vorwort der Autoren

"Auf den folgenden Blättern, die die Anwendbarkeit und Bedeutung der Psychoanalyse für die Geisteswissenschaften dartun sollen, konnte diese selbst nur in knappster Form abgehandelt werden: weder die Darstellung ihres Werdeganges, noch das ausgebreitete Tatsachenmaterial, auf dem ihre Beweiskraft ruht, durfte Berücksichtigung rinden. Aber auch das Ausmaß, in dem die einzelnen Geisteswissenschaften von uns behandelt wurden, steht keineswegs im Verhältnis zu ihrer kulturellen Bedeutung> sondern nur zu der Grösse ihrer bisher feststellbaren Berührungsfläche mit der Psychoanalyse. Diese ist einerseits durch den Anteil bestimmt, den das Unbewusste an den Geistesprodukten der Menschheit hat, anderseits mit Rücksicht auf das jugendliche Alter unserer Wissenschaft auch von äusseren und zufälligen Einflüssen abhängig gewesen.

So war unsere Aufmerksamkeit wesentlich auf die Aussichten der Zukunft gerichtet, wobei uns die Frage der Methode, die in der Problemstellung und -Lösung anzuwenden sein wird, am wichtigsten schien. In der Bemühung um dieses prinzipielle Thema suchten wir die Ergänzung unserer Beschäftigung mit den Einzelproblemen, deren Bearbeitung wir in der von Professor Freud herausgegebenen und von uns redigierten Zeitschrift «Imago» zu fördern bestrebt sind.
Statt einzelner den Text unterbrechenden Zitate und Literaturangaben verweisen wir hier ein- für allemal auf die grundlegenden Schriften von Freud (10 Bände, erschienen bei F. Deuticke in Wien und S. Karger in Berlin) sowie die von ihm herausgegebenen Sammelwerke und periodischen Organe, in denen sich zu unserem Thema gehörige Arbeiten und die weitere psychoanalytische Literatur finden."

Wien, Ostern 1913, die Verfasser.

Inhalt

  • I. Das Unbewußte und seine Ausdrucksformen
  • II. Mythos und Märchenforschung
  • III. Religionswissenschaft
  • IV. Ethologie und Linguistik
  • V. Ästhetik und Künstlerpsycholgie
  • VI. Philosophie, Ethik und Recht
  • VII. Pädagogik und Charakterologie.

Lieferbarkeitshinweis

Bei der SFB als ein verlagsfrisches Exemplar des leinengebundenen Reprints aus dem Jahr 1965; in dieser Ausgabe vergriffen; inzwischen gibt es alternativ einen Nachdruck als Broschur, der beid er SFB ebenfalls erhältlich ist.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb