Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Der Tigerprinz

Bilderbuch (Lesealter ab 5 Jahren). Aus dem Französischen von Erika und Karl A. Klewer

Details

Verlag Moritz
Auflage/ Erscheinungsjahr Neuauflage 12.04.2019
Format 28,6 × 29,1 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 40 Seiten
Gewicht 584
ISBN 9783895651687

Kauf-Optionen

18,00 €


Merkliste

»Unvergleichlich schön und edel.«

Bettina Kugler, in: St. Galler Tagblatt

Zu diesem Bilderbuch

Welch ein Bilderbuch! - Chen Jianghong erzählt eine mächtige Geschichte aus dem Reich der Mitte und malt dazu so, wie man es sonst im Kinderbuch nirgendwo zu sehen bekommt: Einer Tigerin haben Jäger großes Leid zugefügt. Daher rächt sie sich an den Menschen und überfällt deren Dörfer. Nur der kleine Sohn des Königs vermag es, ihr Vertrauen wiederherzustellen. An Mutters Stelle nimmt die Tigerin ihn an und lehrt ihn, was kleine Tiger können und wissen müssen. Doch seine königlichen Eltern geraten in große Sorge um ihren Sohn. Sie schicken Soldaten nach ihm aus.

Chen Jianghong erzählt eine faszinierende Mutter-Sohn-Geschichte - voller Spannung und voller Gefühle. Seine Bilder, mal doppelseitig angelegt, mal über die Seiten verteilt, ziehen Kinder wie Erwachsene in ihren Bann und sind unvergleichlich mit allem, was derzeit an Illustrationen entsteht.

Auszeichnungen:

  • Luchs (DIE ZEIT)
  • Kinder- und Jugendbuchliste von SR und Radio Bremen
  • Rattenfänger Literaturpreis 2006
  • Auswahlliste „Die besten Bücher“

Überd den Künstler und seine Arbeit

Chen Jianghong wurde 1963 in der chinesischen Hafenstadt Tianjin geboren. Da die Eltern berufstätig waren, wuchsen er und seine beiden älteren Schwestern hauptsächlich bei den Großeltern auf. Die Kulturrevolution prägte seine Kindheit, die Familie hatte wenig Geld, wenig Essen und an Bücher oder Papier zum Zeichnen war nicht zu denken. Deshalb, sagt Chen, sei das Entdecken, Malen und Schreiben von Kinderbüchern heute seine kleine Revanche: “Ich mache die Bücher, die ich in meiner Kindheit nicht hatte, jetzt selber.”

Nachdem Chen in China ein Kunststudium absolviert hatte, machte er sich 1987 auf den Weg in den Westen und reiste mit der Eisenbahn über die Mongolei, Russland, Polen, die Tschechoslowakei, Österreich und die Schweiz nach Frankreich, um in Paris seine Studien fortzusetzen. Zunächst widmete er sich ausschließlich der freien Kunst, bevor er eher zufällig zur Illustration kam. Seine Bücher, zu denen er auch den Text verfasst hat, bewegen sich meist im chinesischen Kulturkreis. So versteht sich Chen auch als Mittler der chinesischen Kultur Kindern möchte er “sein” China zeigen. In seinen Büchern verbindet er traditionelle Malstile und alte chinesische Geschichten mit modernen Erzählweisen: “Um ein gutes Buch zu machen, braucht es eine gute Geschichte. Ich will diese Qualität der Bilder bewahren, mit Ausdrucksweisen, die ich beherrsche, aber ihnen eine kräftigere Erzählung beifügen. Es braucht starke Geschichten, starke Emotionen, starke Bilder. Gelingt das, kann man ein Buch immer und immer wieder lesen.”

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb