Bestelltelefon: 0800 588 78 30

»Der Struwwelpeter«

Dichtung und Deutung. Eine psychoanalytische Studie (Originalausgabe)

Details

Verlag Suhrkamp
Auflage/ Erscheinungsjahr 1998, Erstausgabe
Format 20,9 × 12,6 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung gebunden
Seiten/ Spieldauer 264 Seiten
Abbildungen Mit zahlreichen farbigen Abbildungen
Gewicht 432
ISBN 978-3-518-40786-8

Kauf-Optionen

24,90 € statt 29,90 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Kinder brauchen Märchen, weil sie Geschichten erzählt bekommen sollten, die sie in die Drastik des Lebens einführen und auf einer stilisierten Ebene innere Konflikte verarbeiten lassen. Auch der ´Struwwelpeter` bietet Geschichten an, in denen es um Leben und Tod geht, Geschichten, die nach wie vor von Kindern und Erwachsenen gelesen und vorgelesen werden.

In jüngerer Zeit ist bei gutmeinenden und in Fragen psychodynamischer Zusammenhänge wenig informierter Fachleuten, insbesondere gerade bei Pädagogen - und auch bei vielen ´besorgten` jungen Eltern - der Eindruck entstanden, als dürfe man derlei ´drastische` und ´grausame` Geschichten, wie sie im Struwwelpeter oder in vielen Märchen der Gebrüder Grimm erzählt werden, heutigen Kindern nicht mehr zumuten. Wie fragwürdig, wie fatal diese Einschätzung ist, wird bei der Lektüre dieses Buches deutlich. Es erweitert die Aussagen Bruno Bettelheims zum selben Thema, die dieser in seiner Arbeit ´Kinder brauchen Märchen`(dt. EA 1977) fundiert dargelegt hat.

Zu diesem Buch

Anita Eckstaedt geht in diesem lesenswerten Buch mit einem genuin psychoanalytischen Erkenntnisinteresse und dessen Instrumentarium den Bedingungen für die weltweite Wirkung dieses wohl bekanntesten Kinderbuches aller Zeiten auf den Grund.

Die Authentizität und Überzeugungskraft der Hoffmannschen Bilderwelt sieht sie in der Biographie des Autors gegründet, der sich, ohne Mutter aufgewachsen, die jedes Kind bewegende Frage: »Bin ich gut oder böse?« – und infolgedessen: »Liebst du mich oder nicht?« – mit existentieller Intensität gestellt haben muß. Die verschiedenen Struwwelpeter-Figuren haben Sündenbockfunktion; sie sind Negativprojektionen jenes einen Kindes, das Heinrich Hoffmann war. Und wird zwischen den Zeilen und Bildern der einzelnen Struwwelpetergeschichten eine ganz andere Erzählung lesbar: die von Heinrich Hoffmanns eigener Kindheit.

Lieferbarkeitshinweis

Bei der SFB die gefragte Arbeit Ecksteadts als kleiner verlagsfrischer und folienvetschweißter Bestands der gebundenen Erstausgabe. - Eine später erschienene inhaltsgleicher Paperbackausgabe ist bei der SFB ebenfalls verfügbar.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb