Bestelltelefon: 0800 588 78 30

In dieser Variante RAR!

Der Mythos von der Geburt des Helden

Versuch einer psychologischen Mythendeutung. Neuausgabe nach der zweiten Auflage von 1922

Details

Verlag Turia + Kant
Auflage/ Erscheinungsjahr Neuausgabe 2000
Format 23,8 × 16 × 1,4 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Englisch Broschur
Seiten/ Spieldauer 160 Seiten
Gewicht 252
ISBN 9783851321418

Kauf-Optionen

79,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Zu diesem Buch

Otto Ranks Beitrag »Der Mythos von der Geburt des Helden« zählt zweifellos zu den bedeutendsten Arbeiten des Autors. In der hier wieder zugänglich gemachten Ausgabe nach dem verbesserten Text der zweiten Auflage aus dem Jahr 1922 erweitert Rank seine frühe Idee von 1909,nämlich  die Menschheitsmythen als Massenträume zu deuten.

»Otto Rank war einst einer der wichtigsten und mächtigsten Männer der frühen psychoanalytischen Bewegung. Heute ist er weitgehend vergessen, allenfalls eine Randfigur in der üblichen psychoanalytischen Geschichtsschreibung. Wie manch anderer Dissident (z.B. Sándor Ferenczi) wurde er als geisteskrank denunziert, seine Theorien als Folge dieses abnormen Geisteszustandes gesehen. Hauptverantwortlich dafür war Ernest Jones, der in seiner dreibändigen Freud-Biographie (1953, 1955, 1957) den Grundstein für diese Einschätzung Ranks legte. Schon im Nachruf auf Rank schrieb Jones:

›The melancholia that was to cloud his later years had already begun and he spent the rest of his life - in Paris and New York - alternating between feverish endeavors to find some short and efficient form of psychotherapy and moods of apathetic depression. It was a sad close to a fruitful career, one so full of further promise‹ (Jones 1940, S. 113).

Erst allmählich wird diese Einschätzung widerlegt und überwunden, aber in weiten Kreisen ist Rank immer noch eine Person, dessen Schlüsselstellung für die Anfänge der Psychoanalyse unterschätzt und dessen Bedeutung für die Gegenwart der Psychoanalyse nicht gesehen wird.«

(zit. aus Martina Leitner: Otto Rank – vergessener Pionier der Psychoanalyse, in: WERKBLATT, Nr. 38, 1/1997, S. 107–121)

Lieferbarkeitshinweis

Im SFB-Fachantiquariat als ein annähernd verlagsfrisches Archivexemplar in der großformatigen Neuausgabe bei Turia + Kant aus dem Jahr 2000. In dieser und in einer späteren kleinformatigen Ausgabe vergriffen. - Im Klassischen Fachantiquariat der SFB finden Sie zudem eine wohlfeile Erstausgabe dieses Buches.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

Einkauf fortsetzen zum Warenkorb