Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Das Lob der Torheit

Illustrierte Ausgabe im gestalteten Schuber. Bilder von Cornelia Schleime

Details

Verlag Manesse Verlag
Auflage/ Erscheinungsjahr 2011
Format 29,0 × 19,0 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Leinen im Schuber
Seiten/ Spieldauer 176 Seinen
Abbildungen 12 Künstlerillustrationen
Gewicht 1087
ISBN 978-3-7175-4084-7

Kauf-Optionen

44,95 € statt 59,95 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Zu dieser Ausgabe

Morias Enkomion, so der griechische Titel (Lobrede auf die Torheit) seines Buches, das Erasmus bei einer Alpenüberquerung entworfen und dann im Hause seines Freundes Thomas Morus ausgearbeitet hat: Erasmus führt darin mit trockener Ironie und einigem Witz etwas vor, das eigentlich gar nicht gelobt werden sollte: Indem er nämlich die Torheit als Person auftreten und eine selbstverliebte Verteidigungsrede in eigener Sache führen läßt.

Mit Sprachwitz und Scharfsinn werden auf diese Weise Mißstände offengelegt: Aller Schein gefällt den Menschen besser als die Wirklichkeit, deren Weisheit und Bildung ist nicht selten eine eingebildete, ist doch sie, die Torheit, eine der Vertrautesten Begleiterinnen auf dem Lebensweg des Menschen. Nicht ohne Behagen preist Mutter Torheit in einem Aufwasch gleich noch ihre herausgeputzten Töchter namens Eigenliebe, Schmeichelei, Vergesslichkeit, Faulheit und Lust über den grünen Klee. Indem Erasmus so seiner Zeit den Narrenspiegel vorhält, bewahrt sein ebenso amüsanter wie bitterböser Text eine geradezu beunruhigende Aktualität und zeigt, daß alle Fortschritte und sonstigen Entwicklungen beim Menschen an dessen Selbstdispositionen zu Verleugnung und reflexionfreiem Denken über die Jahrhunderte weitgehend vorbeigeeilt zu sein scheinen.

Über den Autor

Erasmus von Rotterdam (1469–1536) trat 1487 dem Augustinerorden bei, studierte in Paris und England Theologie, Philosophie, Griechisch und Hebräisch und zählte zu den bedeutender Humanisten, Philologen und Gelehrtern seier Zeit.

Erasmus von Rotterdam wurde vermutlich 1469 als Sohn eines Priesters in Rotterdam geboren. 1487 trat er in das Augustinerkloster Steyn bei Gouda ein, 1492 wurde er zum Priester geweiht. Ab 1495 studierte er in Paris und England Theologie, Philosophie, Griechisch und Hebräisch. 1506 wurde er in Turin zum Doktor der Theologie promoviert. Zunächst stand er der Reformationsbewegung nahe und wurde wegen seiner kirchenkritischen Äußerungen 1517 durch den Papst von seinem Klostergelübde entbunden. Später überwarf er sich jedoch mit Luther. Erasmus starb 1536 in Basel an Typhus.

Erasmus war einer der bedeutendsten Repräsentanten des europäischen Humanismus und gilt als Vorreiter der Reformation, die er als Theologe durch seine kirchenkritische Haltung vorbereitete. Eine Spaltung der Kirche lehnte er jedoch ab. Er war Universalgelehrter, Philologe und Verfasser des einflussreichen Werks "Lob der Torheit".

Über die Illustratorin

Cornelia Schleime, 1953 in Berlin Ost geboren, studierte Grafik und Malerei an der HfbK Dresden. Sie gehörte in DDR der Punk-Szene an, hatte ab 1981 Ausstellungsverbot. 1984 übersiedelte sie nach mehreren Ausreiseanträgen in die BRD. Auf ungeklärte Weise verschwand dabei ihr gesamtes bis dahin geschaffenes Werk. Sie lebt heute wieder in Berlin. Ihre Bilder und Installationen hängen nicht nur im Deutschen Bundestag, sie finden sich auch in zahlreichen europäischen Museen.

Der Übersetzer

Kurt Steinmann, geboren 1945 in Willisau/Schweiz, studierte Klassische Philologie und Germanistik und unterrichtete Latein und Griechisch. Seit den 70er-Jahren übersetzt er Autoren der griechischen und römischen Antike sowie der Renaissance, darunter Sappho, Sophokles, Euripides, Petrarca und, für den Manesse Verlag, Petronius («Satyricon», 2004) und Erasmus von Rotterdam («Das Lob der Torheit», 2002). An verschiedenen deutschsprachigen Theatern wurden und werden seine Übertragungen aufgeführt. Seit dem Jahr 2008 arbeitet Kurt Steinmann an einer Übersetzung der «Ilias» von Homer.

Lieferbarkeitshinweis

Bei der SFB in einigen verlagsfrischen und folienverschweißten Archivexemplaren zum Angebotspreis; beim Verlag vergriffen.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb