Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Das Erstinterview in der Psychotherapie

Details

Verlag WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft)
Auflage/ Erscheinungsjahr 2017 - unveränderter Nachdruck der 10. Auflage 2014
Format 21,5 × 13,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 112 Seiten
ISBN 9783534256310

Kauf-Optionen

24,95 €


Merkliste

Zu diesem Klassiker

Das kompakte Standardwerk des bekannten Frankfurter Psychoanalytikers und Hochschullehrers Hermann Argelander (1920-2004) gilt bis heute für  alle, die sich für ihre psychotherapeutische Praxis oder im Rahmen der psychoanalytischen Ausbildung mit Fragen des gelingenden Behandlungseinstiegs und des Settings befassen, als gleichermaßen aufschlußreiche wie gut zu lesende Einführung in Zweck, Bedeutung und Handhabung des psychoanalytischen Erstinterviews.

Das am Beginn einer jeden psychoanalytischen Behandlung stehende Erstinterview ist - neben (projektiven) Testverfahren eine genuin psychoanalytische (Erkenntnis-)Methode, die der Abklärung der Therapiebedürftigkeit, der Indikationsstellung, der Bestimmung des in einem konkreten Fall angezeigten Behandlungsformats, der geeigneten Frequenz und des passenden Settings dient; und es ist nicht zuletzt eine dem Analytiker auferlegte Selbst-Prüfung, die zu klären hat, ob der Therapeut unabhängig von einer gfs. erkannten Behandlunsgbedürftigkeit des Patienten sich selbst die Übernahme dieser Behandlung mit diesem Patienten zutraut oder zumuten möchte und also verantworten kann, indem er Grund zur Annahme hat, daß mögliche Gegenübertragungsprobleme professionell gehandhabt werden können.

Inhalt

  • Einleitung
  • Vorbemerkung
  • Die „ungewöhnliche Gesprächssituation"
  • Die Gesprächspartner, ihre Motivationen und Aufgaben .
  • Die Herstellung der Gesprächssituation
  • Der Patient, seine Krankheit und ihre Bedeutung ...
  • Psycho-Logik, eine ungewöhnliche Form des Denkens . .
  • Die Dynamik der Gesprächssituation
  • Die Gestalt der Gesprächsinhalte
  • Die Auswirkungen der Gesprächssituation
  • Das Interview als Grenzsituation
  • Das diagnostische Interview
  • Das therapeutische Interview
  • Probleme der Ausbildung

Angemerkt: Argelanders Das Erstinterview in der Psychotherapie wurde aufgenommen und besprochen in dem bei Springer 2007 erschienenen Handbuch "Einhundert Meisterwerke der Psychotherapie", welches von Alfred Pritz herausgegeben.

Stimmen zum Buch

»... Bequeme Etikettierungen durch tiefenpsychologische Fachtermini sind mit Erfolg vermieden. Dem Rezensenten scheint es, dass der Verfasser ein doppeltes Ziel bei der Leserschaft erreichen kann: a) über Sinn und Leistungsfähigkeit des Erstinterviews allgemeinverständlich Auskunft zu geben und b) angehenden Psychotherapeuten eine Einführung in die Interviewtechnik zu vermitteln ... Das Schlusskapitel über Ausbildungsprobleme schildert Lehrmethoden, wie sie am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt a.M. angewandt werden. Wieder betont der Verfasser, dass es vor allem darum geht, beim Interviewer das Vertrautsein mit den eigenen vorbewussten Wahrnehmungs- und Denkprozessen zu schulen. Darin werden ihm auch Ausbilder an Instituten anderer tiefenpsychologischer Richtungen zustimmen«.

Besprochen in: "Wege zum Menschen"

Der Autor

Hermann Argelander (1920-2004), Internist, Psychoanalytiker und Hochschullehrer, war Professor an der Universität Frankfurt/Main und langjähriges Mitglied der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV).

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb