Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Wird aktuell wg großer Nachfrage nachgedruckt; in Kürze wieder lieferbar!

Das Ende der Illusionen

Politik, Ökonomie und Kultur in der Spätmoderne

Details

Verlag Suhrkamp
Auflage/ Erscheinungsjahr Originalausgabe; 27.10.2019
Format 17,8 × 10,8 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Paperback
Seiten/ Spieldauer 305 Seiten
Gewicht 192
ISBN 9783518127353

Kauf-Optionen

18,00 €


Merkliste

Lieferbarkeit

In Kürze wieder lieferbar; Titel kann vorbstellt werden

Zu diesem Buch

Noch vor wenigen Jahren richtete sich die westliche Öffentlichkeit in der scheinbaren Gewissheit des gesellschaftlichen Fortschritts ein: Der weltweite Siegeszug von Demokratie und Marktwirtschaft schien unaufhaltsam, Liberalisierung und Emanzipation, Wissensgesellschaft und Pluralisierung der Lebensstile schienen die Leitbegriffe der Zukunft. Spätestens mit dem Brexit und der Wahl Donald Trumps folgte die schmerzhafte Einsicht, dass es sich dabei um Illusionen gehandelt hatte.

Tatsächlich wird erst jetzt das Ausmaß des Strukturwandels der Gesellschaft sichtbar: Die alte industrielle Moderne ist von einer Spätmoderne abgelöst worden, die von neuen Polarisierungen und Paradoxien geprägt ist – Fortschritt und Unbehagen liegen dicht beieinander.

In einer Reihe von Essays arbeitet Andreas Reckwitz die zentralen Strukturmerkmale der Gegenwart pointiert heraus: die neue Klassengesellschaft, die Eigenschaften einer postindustriellen Ökonomie, den Konflikt um Kultur und Identität, die aus dem Imperativ der Selbstverwirklichung resultierende Erschöpfung und die Krise der Liberalismus.

Inhalt

  • Einleitung: Die desillusionierte Gegenwart
  • 1 Kulturkonflikte als Kampf um die Kultur: Hyperkultur und Kulturessenzialismus
  • 2 Von der nivellierten Mittelstandsgesellschaft zur Drei-Klassen-Gesellschaft: Neue Mittelklasse, alte Mittel-klasse, prekäre Klasse
  • 3 Jenseits der Industriegesellschaft: Polarisierter Postin-dustrialismus und kognitiv-kultureller Kapitalismus
  • 4 Erschöpfte Selbstverwirklichung: Das spätmoderne In-dividuum und die Paradoxien seiner Emotionskultur
  • 5 Die Krise des Liberalismus und die Suche nach dem neuen politischen Paradigma: Vom apertistischen zum einbettenden Liberalismus
  • Ausführliches Inhaltsverzeichnis

Der Autor

Andreas Reckwitz, geboren 1970, ist Professor für Allgemeine Soziologie und Kultursoziologie an der Humboldt-Universität Berlin und derzeit Fellow im Thomas Mann House in Los Angeles. 2019 erhielt er den Leibniz- Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Die Gesellschaft der Singularitäten wurde mit dem Bayerischen Buchpreis 2017 ausgezeichnet und stand 2018 auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse in der KategorieSachbuch/Essayistik.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb