Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Das Begehren als Ursprung der Gewalt

Kontroverse Positionen zwischen René Girard und Sigmund Freud

Details

Verlag VDM Verlag
Auflage/ Erscheinungsjahr 2008
Format 15 × 0,8 × 22 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Broschiert
Seiten/ Spieldauer 144 Seiten
ISBN 978-3-639-01436-5

Kauf-Optionen

59,00 €


Merkliste

Print-on-Demand-Titel, der eigens bei einer Bestellung gedruckt wird. Daher ausschließlich zur Festbestellung, Lieferdauer ca. 5–10 Tage

Zu diesem Buch

René Girards und Sigmund Freuds Einsichten in die Natur des menschlichen Begehrens erhellen die Frage nach dem Ursprung der Gewalt. Girard erkennt die grundlegende Bedeutung des mimetischen (nachahmenden) Begehrens für die Genese von Rivalitäten und kollektiver Gewalt. Der Ambivalenz zwischen Vorbild und Subjekt nachspürend, bietet Zangerle einen Überblick zu den verschiedenen Formen der Vermittlung des Begehrens. Dabei wird besonders auf die Zusammensetzung von Mimesis und Begehren eingegangen. Darauf aufbauend analysiert der Autor die Zusammenhänge zwischen der Freudschen Triebtheorie und dem mimetischen Vermögen des Menschen.

Der Genese von gewaltsamen Spaltungen und Gegensätzen, die das Zusammenleben der Menschen bedrohen, wird in der Diskussion der Girardschen Theorie über den Sündenbock nachgegangen. In Anlehnung an die erste Krise des Begehrens in der ödipalen Konstellation untersucht der Autor das wiederkehrende Schema der trennenden und auflehnenden Gewalt. Die Abspaltung eines Opfers sowie das Aufbegehren gegen den Schöpfergott, Ur-Vater und gegen das Vorbild, werden als leitende Grundformen und Quellgrund von Gewalt gedeutet.

Lieferbarkeitshinweis:

Print-on-Demand-Titel. Nur Festbestellung, Lieferdauer ca. 5–10 Tage.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb