Bestelltelefon: 0800 588 78 30

RAR!

Charakteranalyse

Techniken und Grundlagen für studierende und praktizierende Analytiker [ERSTAUSGABE]

Details

Verlag Sexpol-Verlag, Kopenhagen
Auflage/ Erscheinungsjahr 1933
Format 15 × 22,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung priv. HLwd.
Seiten/ Spieldauer 288 Seiten
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-004950_AQ

Kauf-Optionen

400,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Extrem seltenes Exemplar der Erstausgabe dieses bahnbrechenden Werkes, welches noch im Internationalen Psychoanalytischen Verlag, Wien - Leipzig, erschienen war und nach dem Ausschluß Wilhelm Reichs aus der IPV aus dem Verlagsprogramm genommen wurde. Eine kleine Anzahl dieser ausgesonderten Exemplare fanden den Weg ins schwedische Exil des Autors; bei diesen Bänden wurde der ursprüngliche Verlagsname mit dem neuen Namen ´Verlag für Sexualpolitik, Kopenhagen - Prag - Zürich` von Hand überklebt. - Ein absolutes Kuriosum; - ausnehmend selten!

Zu dieser Erstausgabe

Als 1933 nach der "Funktion des Orgasmus" (1927) Wilhelm Reichs zweites bedeutendes Werk "Charakteranalyse" erschien, begrüßten viele Psychoanalytiker die Arbeit als »das Beste und Durchdachteste, was über die Psychotherapie gesagt worden ist.«

Kurz darauf jedoch wurde die Verbreitung des Buchs im faschistischen Deutschland verboten. 1934 schloß auch die Internationale Psychoanalytische Vereinigung Reich in einem - in der Rückschau betrachtet - fragwürdigen Akt der ´Selbstreinigung` aus ihren Reihen als Dessident aus. Moniert wurde, daß Reich seine Einsicht in die sexualökonomische Struktur der Neurosen und Psychosen immer konsequenter verfolgte und auch methodisch begründet hatte.

Mit dem Ausschluß Wilhelm Reichs wurde das Buch aus dem Sortiment des Internationalen Psychoanalytischen Verlages genommen, und der Autor übernahm einen Teil der Auflage. Diese Exemplare gelangten nach Kopenhage, wo sie in das Sortiment des kleinen, von W. Reich und Freunden gegründeten Exilverlages SEXPOL integriert wurden. Der Verlagsname Internationaler Psychoanalytischer Verlag auf dem Schmutztitel ist in diesen wenigen nach Kopenhagen gelangten Exemplaren von Hand überklebt worden mit der neuen Verlagskennung. - Exemplare aus dieser Exilvariante sind sehr selten.

Heute ist die Rezeption der Arbeitsergebnisse Reichs auch für die deutsche Psychoanalyse unvermeidlich geworden.Das Sensationelle an Reichs Charakteranalyse ist, daß sie die Charakterkonzeption von den gewohnten moralischen Implikationen befreit und zum Gegenstand exakter wissenschaftlicher Arbeit macht. Reich stellte fest, daß das, was sich in der Analyse als »Charakter« zeigt, immer ein neurotisches Abwehrsystem ist, in dem sich Defensivangst seit der Kindheit in verschiedenen Entwicklungsschichten verfestigt hat.Die von Freud übernommene Deutungsanalyse veränderte er deshalb zur Widerstandsanalyse, die nicht nur das Assoziations- und Traummaterial interpretiert, sondern auch das Verhalten des Patienten zum Ansatz der Therapie macht. Das ermöglichte zum erstenmal die erfolgreiche Behandlung auch schwierigster Zwangsneurosen. Die neue Behandlungstechnik setzte mit der Lösung muskulärer Verkrampfungen immer auch sexuelle Energie frei, die zur Wiederherstellung der orgastischen Potenz führte. Aus dieser klinischen Erfahrung entwickelte Reich sein gesellschaftskritisches Programm und später das biologische Modell der vegetativen (sexuellen) Strömung, das die Basis seiner Biopsychiatrie oder Orgontherapie wurde.

Aus dem Inhalt

I. Teil Technik

  1. Einige Probleme der psychoanalytischen Technik
  2. Der ökonomische Gesichtspunkt in der Theorie der analytischen Therapie 
  3. Zur Technik der Deutung und der Widerstandsanalyse
  4. Zur Technik der Charakteranalyse
  5. Indikation und Gefahren der Charakteranalyse
  6. Zur Handhabung der Übertragung.

II. Teil Theorie der Charakterbildung

  1. Die charakterliche Überwindung des kindlichen Sexualkonfliktes
  2. Der genitale und der neurotische Charakter
  3. Kindliche Phobie und Charakterbildung
  4. Einige umschriebene Charakterformen
  5. Der masochistische Charakter
  6. Einige Bemerkungen über den Urkonflikt Bedürfnis - Außenwelt

Über den Autor

Wilhelm Reich, *1897 geboren, wurde nach Auseinandersetzungen mit der *KPD *auf der einen Seite, der Freud-Schule auf der anderen 1934 aus der KP und der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung ausgeschlossen. 1939 Emigration in die USA, wo er 1957, verfolgt wegen seiner unkonventionellen Heilmethoden, in einem Gefängnis starb.

Zum Erhaltungszustand

Im Klassischen Fachantiquariat der SFB die seltene Ausgabe als ein ausnehmen gut erhaltenes Exemplar der (tatsächlichen) Erstausgabe 1933 in einem privaten Halbleinenband mit marmoriertem Einband und montiertem Rückentitel; innen frisch. Extrem selten mit dem von Hand auf dem Schmutztitel überklebten Verlagsnamen "Verlag für Sexualpolitik . Kopenhagen - Prag - Zürich", welcher den ursprünglich gedruckten Verlag Internationaler Psychoanalytischer Verlag" unkenntlich machen sollte.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb