Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Buddha

Plastik. Hartgips mit Graphitpatina (1948/49)

Details

Format 39 cm (Höhe)
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-004759_GL

Kauf-Optionen

6.000,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Zu dieser Arbeit

Herausragende plastische Arbeit des renommierten Dresdner Künstlers, welche die tiefe innere Ruhe, Kontemplation, das Bei-sich-Sein Buddhas in selten gekonnter Weise aufscheinen läßt.

Eines von nur fünf ausgearbeiteten Stücken

  • Titel: Buddha
  • Entstehungszeit: 1948/49
  • Material: Hartgips mit Graphitpatina
  • Höhe: 39 cm
  • WVZ Plastik 7

Leben und Werk des Künstlers

"Naumann ging 1946 in die Lehre als Steinmetz bei einem Friedhofbildhauer und erhielt im gleichen Jahr eine Privatausbildung zum Plastiker bei Burkhart Ebe. Die erste Plastik Portrait Mein Vater entstand zu dieser Zeit. Von 1947 bis 1949 folgte eine Bildhauerlehre bei Herbert Volwahsen, der ihn in sein Atelier in Loschwitz aufnahm. Im Jahr 1950 wurde Naumann im Alter von 20 Jahren als jüngster Schüler in den Verband Bildender Künstler Deutschlands aufgenommen.

Ab 1950 war Naumann freischaffend in Dresden tätig. Als Künstler, der sich gegen die offizielle Kulturpolitik des Staates wandte, wurde er unter anderem von Werner Scheffel gefördert, der Werke Naumanns für die TH Dresden kaufte. Auch die Aufträge für Reliefgestaltungen am Studentenwohnheim Fritz-Löffler-Straße und dem Studentenwohnheim Hoyerswerdaer Straße erhielt Naumann von der TH bzw. TU Dresden. Naumann lebte und arbeitete ab 1950 im Künstlerhaus Dresden-Loschwitz. Erst 1994 zog er nach Dittersbach in das „Künstlerhaus Hofmannsches Gut“, wo er seitdem lebt und arbeitet.

Von 1950 bis 1977 war Naumann mit der Bildhauerin Ursula Naumann, geb. Stöhr (* 1921) verheiratet. Der Ehe entstammen vier Kinder. Im Jahr 1991 heiratete Naumann Helga Luzens, die seit 1971 Modell für viele seiner Zeichnungen und Plastiken gestanden hatte.

Werk

Naumann begann als Bildhauer zunächst mit naturalistischen Darstellungen. Es entstanden Werke wie Portrait Mein Vater (1946) oder Portraitstatuette Angela (1953). Unter dem Einfluss Karl Albikers und Richard Scheibes hin zu Ernst Barlach fand er schon während der Ausbildung bei Volwahsen zur abstrakten Darstellung auf der Basis geometrischer Figuren, die er in den folgenden Jahren autodidaktisch weiterentwickelte. Er arbeitet mit unterschiedlichen Materialien, so in Gips, gefärbtem Zement, Keramik, Sandstein und seit 1969 in Stahl. Zudem schuf er im Auftrag Sandsteinreliefs an Dresdner Gebäuden.

Naumann ist einer der wenigen Grafiker, die die aus der Renaissance stammende Technik des Punzenstichs beherrschen, mit der er sich seit 1950 beschäftigt. Zahlreiche seiner Werke wurden seit 1960 als Buchillustrationen, unter anderem vom Verlag Phillip Reclam Jr. in Leipzig, verwendet.

Werke Naumanns befinden sich heute im Besitz unter anderem des Solomon R. Guggenheim Museums in New York und der Galerie Neue Meister, des Kupferstichkabinetts und der Skulpturensammlung in Dresden."

Quelle: Wikipedia

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb