Bestelltelefon: 0800 588 78 30

RAR!


Pfeffer, Ernst (Hg.)

Briefwechsel

Details

Verlag S. FISCHER
Auflage/ Erscheinungsjahr 1966, EA
Format 21 × 13,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung gebunden
Seiten/ Spieldauer 202 Seiten
Abbildungen 2 ganzseitigen Portraitfotos von Lou Andreas-Salomé und Sigmund Freud
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-001268_AQ

Kauf-Optionen

168,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

»Ich schlage eine – meist recht schlichte – Melodie an, Sie geben die höheren Oktaven dazu; ich trenne eines vom anderen und Sie verbinden das Getrennte in einer höheren Einheit (…) Sie sind doch eine Versteherin par exellence.«

Sigmund Freud in einem seiner Briefe an Lou Andreas-Salome

Zu diesem Buch

Der Briefwechsel beginnt 1912 mit der Bitte der Lou Andreas-Salome, für eine psychoanalytische Ausbildung zu Freud nach Wien kommen zu dürfen. Im Herbst des Vorjahres waren sie einander in Weimar begegnet. Lous Interesse an den rätselvollen Bewegungsgesetzen der menschlichen Seele reicht bis in frühe Jugendtage zurück, durch persönliche Bindungen an hervorragende Figuren des Zeitalters (unter ihnen Nietzsche und Rilke) immer aufs Neue angefacht. In Freuds Psychoanalyse entdeckte sie endlich — ein Wendepunkt ihres Lebens — ein Organon, das es ihr gestattete, reiche eigene Beobachtungen und Erfahrungen theoretisch zu verarbeiten. Zudem empfand sie die spätere therapeutische Arbeit mit ihren Patienten, »dieses Denken-Erleben«, als unerwartete Beglückung, für die sie Freud bis ins »fast feierliche Dasein« ihres letzten Jahres (1936) dankbar verbunden blieb. 

Für ihn war der mehr als zwei Jahrzehnte begleitende Dialog kaum weniger bedeutsam. Die intensive, nahezu ausschließlich auf regelmäßige Korrespondenzen zwischen Wien und Göttingen angewiesene Zusammenarbeit begann in einer Schaffensphase, da die analytischen Grundelemente bereits als gesichert galten. Freud konzentrierte sich nun auf die Verfeinerung und Modifizierung seiner Lehre, freilich von vielen Anfechtungen - öffentlicher Diskriminierung, schmerzlicher Auseinandersetzung mit ehemaligen Mitstreitern, ersten Anzeichen unheilbarer Krankheit - fast unablässig heimgesucht. In dieser Bedrängnis war ihm dir zuverlässige Freundschaft mit Lou ein unentbehrlicher Rückhalt. Er schätzte sie nicht nur als scharfsinnige »Richterin« über seine Arbeiten; er bewunderte »das exquisit Frauliche«, die Bescheidenheit und heitere Harmonie ihres Wesens, den unverlierbaren Lebensglauben.

Der vorliegende Briefwechsel hat, neben der Menschlichkeit des Klangs, einen besonderen Zauber: er vermag sowohl den mit der Psychoanalyse vertrauten Leser wie den mehr am literarisch-zeitgeschichtlichen Geschehen Interessierter zu fesseln. So enthält er einerseits für die Werksgeschichte höchst aufschlußreiche Kommentare Freuds zur eigenen  Arbeitsweise, zum Narzißmusbegrif, zur Moses Interpretation, zu den großen Altersthemen: Tod, Religion, Krieg: er protokolliert exemplarische Krankengeschichten und liefert eine gleichsam private Einführung in die
Freudsche Theorie. Andererseits wird der enge Rahmen psychoanalytischer Diskussion allenthalben gesprengt; Lou erläutert ihr Rilke-Erlebnis, schildert Leseeindrücke und Beobachtungen zur Künstlerpsychologie. Beide berichten einander von den Erschütterungen des Ersten Weltkriegs und von den Vorahnungen des heraufziehenden Faschismus.

Der Zugang zum Buch wird durch die sorgfältige Edition von Ernst Pfeiffer, der mit Lou Andreas-Salomé in der letzten Zeit des Briefwechsels befreundet war, geöffnet. Ihm hat sie ihren Nachlaß anvertraut.

Zum Erhaltungszustand

Bei der SFB die deutsche Erstausgabe als ein Exemplar in vorzüglicher Erhaltung; der bestens erhaltene Schutzumschlag lichtbedingt minimal nachgedunkelt. Ein gesuchter und inzwischen selten angebotener Titel in Bestzustand.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb