Bestelltelefon: 0800 588 78 30


Lorenz, Heilwig (Hg.)

Bindung und das Unbewusste

Ein undogmatischer Blick in die kinderpsychoanalytische Praxis

Details

Verlag Brandes & Apsel
Auflage/ Erscheinungsjahr 1. Aufl.; 03.2008
Format 20,7 × 14,5 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
Seiten/ Spieldauer 256 Seiten
Gewicht 479
ISBN 9783860997451

Kauf-Optionen

29,90 €


Merkliste

Zu diesem Buch

Das Buch enthält Erfahrungen aus der jahrzehntelangen Arbeit als Kinderpsychoanalytikerin, in denen es um die Integration psychoanalytischer Theorie und Bindungstheorie in klinische Beobachtung und Praxis geht. Das Bestechende an den Schriften von Juliet Hopkins besteht in der Mischung ihrer umfangreichen und genauen Sachkenntnis, die die theoretischen Ansätze von Melanie Klein, Donald W. Winnicott, John Bowlby und Mary Main sowie Mary Ainsworth ebenso umfasst wie die Anna Freuds, Selma Fraibergs und Daniel Sterns.

Hinzu kommen der weitreichende Einblick, den sie in ihre psychoanalytische Praxis gewährt, sowie ihre detaillierten, differenzierten und klaren Analysen. Ihre genaue, kenntnisreiche, traditionsbezogene und gleichzeitig frei denkende und frei handelnde Art erlauben neue Erkenntnisse für die psychoanalytische Praxis.

Aus dem Inhalt

  1. Spielen lernen: Vom Babyspiel zum So-tun-als-ob.
  2. Wenn ein Kind zu gut bemuttert wird: Gefahren für und Deprivationen in der psychischen Entwicklung durch Erfahrungen mit einer übermäßig empathischen Mutter.
  3. Narzisstische Wunschbilder in der Spätadoleszenz: Abwehrbedingte Rückzüge im Kleinianischen Sinne oder Chancen nach Winnicott'schem Verständnis?
  4. Wenn ein Kind nicht ausreichend gehalten wird: Über die Auswirkungen physischer Ablehnung auf die kindliche Bindung und auf sein intrapsychisches Erleben.
  5. Einzelpsychotherapie mit spätadoptierten Kindern: Wie eine neue Bindung eine andere möglich machen kann.
  6. Das Mysterium Monster lösen: Schritte in der Überwindung eines Traumas.
  7. Die Rolle traumatischen Erlebens in einem Fall von Psychose und Fetischismus: Gedanken über die Psychotherapie mit einem sechsjährigen Mädchen.
  8. Eltern-Kleinkind-Psychotherapie nach Selma Fraiberg: Wie man das Einwirken der Vergangenheit auf die Gegenwart verstehen kann.
  9. Schreibabys: Wer schreit eigentlich? Und weshalb?
  10. Warum bindungstheoretisches Denken psychodynamisches Arbeiten bereichert.

Über die Autorin

Juliet Hopkins, psychoanalytische Ausbildung an der Tavistock-Klinik und am Anna Freud Centre in London. Supervision bei D. W. Winnicott. Langjährige Tätigkeit an der Tavistock-Klinik und in eigener Praxis. Mitglied der Association of Child Psychotherapists, der British Association of Psychotherapists und des British Psychoanalytic Council. Veröffentlichungen und Vorträge.

Über die Herausgeberin und Übersetzerin dieses Buches

Heilwig Lorenz, Diplompädagogin, analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin niedergelassen in eigener Praxis in Berlin, Lehrtätigkeit. Mitglied im Vorstand des Edith-Jacobson-Instituts Berlin.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb