Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Martinsen, Franziska (Hg.)

Wissen – Macht – Meinung

Demokratie und Digitalisierung. Die 20. Hannah-Arendt-Tage 2017

Details

Verlag Velbrück
Auflage/ Erscheinungsjahr 10.2018
Format 22,2 × 14 cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung Hardcover
ISBN 9783958321489

Kauf-Optionen

18,90 €


Merkliste

Lieferbarkeit

Ausverkauft

Zu diesem Sammelband

Für Hannah Arendt gehörte die kommunikative Macht zu den wichtigsten Elementen der Politik. Lange vor dem Internet war sie von der besonderen Bedeutung der Vernetzung für das politische Handeln überzeugt. Doch löst die Digitalisierung ihr demokratisches Versprechen, allen Menschen gleichermaßen Zugang zu Informationen und eine Stimme zu geben, überhaupt ein? Mit Bezug auf die politische Philosophin Arendt diskutieren die Autorinnen und Autoren des Bandes, welche Chancen das für einen raum- und grenzüberschreitenden Diskurs geradezu prädestinierte Internet, lokal wie global, verspricht und welche Herausforderungen sich für politische Akteurinnen und Akteure von der Kommune bis zum Bundestag stellen. In welcher Intensität und Reichweite erzeugt das Netz – nicht zuletzt dank künstlicher Intelligenz – gemeinsame Öffentlichkeiten und Gegenöffentlichkeiten, in denen Individuen als tatsächlich Freie und Gleiche miteinander kommunizieren? Inwiefern unterstützen soziale Medien diese erstrebenswerten Räume der Gleichheit und Freiheit von Personen und in welcher Hinsicht entstehen wiederum auch in ihnen politische Machtasymmetrien und soziale Ausschlüsse? Oder ist die Idee digitaler Teilhabe und Mitbestimmung vor dem Hintergrund der Dominanz von Algorithmen vielmehr ein Trugschluss? Droht angesichts der Undurchsichtigkeit ökonomischer und rechtlicher Machtverhältnisse in der digitalen Sphäre unter den Bedingungen eines sogenannten Plattformkapitalismus nicht eher ein Rückfall in eine neue selbst verschuldete Unmündigkeit (Immanuel Kant)?

Der Sammelband widmet sich aus unterschiedlichen Perspektiven der Auseinandersetzung mit neuen Formen politischer Kommunikation und von Gestaltungsspielräumen im digitalen Zeitalter. Technologische und sozialwissenschaftliche sowie politiktheoretische Zugänge reflektieren die Potenziale der Digitalisierung für eine tragfähige Demokratie des world wide web, ebenso wie mögliche demokratiegefährdende Dynamiken.

Die Beiträge

  • Franziska Martinsen: Vorwort
  • Jeanette Hofmann: Digitalisierung und demokratischer Wandel als Spiegelbilder?
  • Lars Klingbeil: Demokratie digital: Gestaltungswille und Gestaltungsanspruch der Politik
  • Mike Weber: Die vollautomatische Kommune
  • Clemens Rehm: Geheim! Macht und Ohnmacht der Archive in der
  • demokratischen Gesellschaft. Zur gesetzlichen Absicherung
  • archivischer Funktionen
  • Kurt Schneider: Wir prägen die digitale Evolution: Ein neues Lebensgefühl entsteht
  • Oliver Bendel: Die Spione im eigenen Haus
  • Matthias Spielkamp: ›Fake News‹ sind Fake News. Über automatisierte Meinungsmache und Urteilskraft
  • Constanze Kurz: Die wundersame Datengläubigkeit. Daten und IT-Sicherheit heute
  • Yvonne Hofstetter: Digitale Revolution, gesellschaftlicher Umbruch:
  • Eine Technikfolgenbewertung

Die Autorinnen und die Autoren

Die Herausgeberin

Franziska Martinsen ist promovierte Philosophin und habilitierte Politikwissenschaftlerin. Als Privatdozentin an der Leibniz Universität Hannover sowie als Gast- und Vertretungsprofessorin an den Universitäten Wien und Greifswald lehrt sie Politische Theorie und Ideengeschichte und ist Autorin zahlreicher Bücher zu Themen der Politischen Philosophie.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb