Bestelltelefon: 0800 588 78 30

Widmungsexemplar, RAR!

A Psychiatrist's World

The Selected Papers of Karl Menninger. With an Introduction by Bernard H. Hall, M. D. Foreword by Marion E. Kenworthy, M. D. (WIDMUNGSEXEMPLAR aus der limitierten Vorzugsausgabe)

Details

Verlag The Viking Press, New York
Auflage/ Erscheinungsjahr 1959, EA
Format 25 × 17 × 8.8cm
Einbandart/ Medium/ Ausstattung OLwd. im Schuber
Seiten/ Spieldauer [4]+XXVI+[412], VII+[1]+413-931+[1] Seiten
SFB Artikelnummer (SFB_ID) SFB-007012_AQ

Kauf-Optionen

2 Bde. im Schuber

0,00 €


Merkliste

Mit Rabatt für Stammkunden

Lieferbarkeit

Verkauft

Auf 990 Exemplare limitierte und von Karl Menninger signierte Vorzugsausgabe und mit einer eigenhändigen Widmung des Autors an den Wiener Bürgermeister Bruno Marek (1900-1991) "For the Honorable Bruno Marek / Bürgermeister der Stadt Wien / with happy memories of our recent visit together about the Freud Memorial." auf dem Vorsatz.

Aus einer Besprechung dieser Ausgabe

A Psychiatrist's World: The Selected Papers of Karl Menninger, M.D. Edited by Bernard H. Hall, M.D. New York: Viking Press, 1959. Pp. 931.

"This book is not a biography. It is autobiographical in as much as Dr. Karl Menninger is the author ofits contents. American psychiatry has been enriched by the penetration of many contributions oft his author. The topics here presented range from his ordinary relationships to the theoretical considerations of psychiatry. The book is divided into six parts, which in no sense parallel chronologically the life or work of "Dr. Karl." These parts are, in order: "The Man"; "The Clinician"; "The Theorist"; "The Teacher"; "The Psychiatrist Afield"; "The Historian of Psychiatry." The best description of Menninger is the opening sentence of Part I, "The Man": "When a searching curiosity and a restless, boundless type ofvigor are mixed in proper proportions and rigorously disciplined, two things result - a staggering breadth of engagements with life and a prodigious productivity." This is probably the secret behind most individuals who are intellectually creative. The six parts are not equally strong. Part I, which is almost strictly anecdotal, is a series ofwritings touching upon a variety ofsubjects, including an original poem and reading notes jotted down after a book or an article had been read. They all throw light upon Menninger's nature. The clinical studies in Part IIrevealthe depth to which Menninger's mind was brought to bear upon such subjects as infectious diseases, neurological problems, psychosomatic difficulties, the problem of self-destructiveness, and, finally, his approach to diagnosis and treatment. As a theorist, he ranges far. Such a subject as "The Genius of the Jew in Psychiatry" is not only treated adequately but with considerable insight. Probably his best theorizing is shown in the two essays, "Regulatory Devices of the Ego under Stress," and "Toward a Unitary Concept in Mental Illness." He became convinced that psychoanalytic theories ofhuman behavior are sound. It certainly is his beliefthat its formulations offer the best understanding of people suffering mental illness. His discourses on teaching show considerable breadth in such subjects as public education and psychiatric education in particular. The five short essays on medicine and psychiatry illustrate the doctor's role as a teacher and leader, not only in the medical profession, but in the world community. Karl Menninger is an evangelist. His championship of the individual knows no bounds. His crusade in the field ofcrime for the rights ofthe person involved is fervent. The history of psychiatry owes much to the writings of Menninger. Seven essays on this subject are among his best writings. Menninger, the analyst, is also a psychiatrist, but above all, he is a physician - one might even say philosopher-physician. He is also a medical pioneer. Kansas is his home, and what native Kansan of his generation failed to get the pioneer spirit! He was one ofdie first physicians to complete psychoanalytical training. He holds certificate No. 1 from the Chicago Institute of Psychoanalysis. Professor Bonner's recent history (published by the University of Kansas Press) entitled The Kansas Doctor, One Hundred Years of Pioneering, shows how vital and significant 574 Book Reviews Perspectives in Biology and Medicine · Summer 1960 a role Menninger played in establishing die state's world-renowned mental healdi program. Dr. Hall and his committee have rendered a great service to American medical history and practice in bringing diese selected papers together, and with an extensive and wellconstructed index. The chronological listing of all of Menninger's writings is helpful, and reference notes add greatly to this volume. Those of us who have had the privilege of associating with the subject of this book know of his deep interest in all phases of psychiatric endeavor. It is with real affection that he is known to us as ´Dr. Karl`."

Dr. Karl. Paul G. Roofe, in: Perspectives in Biology and Medicine,
Volume 3, Number 4, Summer 1960, pp. 574-575 |

Der Autor

Karl Augustus Menninger (* 22. Juli 1893 in Topeka (Kansas); † 18. Juli 1990) war ein US-amerikanischer Psychiater und Mitglied der Menninger-Familie, die Begründer der Menninger Foundation und der Menninger-Klinik in Topeka (Kansas) war.
Inhaltsverzeichnis

Leben: Menninger wurde am 22. Juli 1893 in Topeka (Kansas) als Sohn von Florenca Vesta (Kinsley) und Charles Frederick Menninger geboren. Er besuchte die Indiana University Bloomington, die Washburn University und die University of Wisconsin–Madison. Er wurde bei der Harvard Medical School angenommen, wo er 1917 cum laude zum Arzt promovierte. Während seines medizinischen Praktikums am Boston Psychopathic Hospital begann er sich für Psychiatrie und die psychische Verfassung des Menschen zu interessieren, als sein Mentor Elmer Ernest Southard ihn animierte, sich mit den emotionalen und geistigen Bedürfnissen von heranwachsenden Kindern zu befassen, deren Befriedigung grundlegend für eine gesunde geistige Entwicklung ist.

Menninger kehrte zurück nach Topeka, wo er 1919 zusammen mit seinem Vater die psychiatrische Menninger-Klinik gründete. Nachdem sie hinreichend viele Investoren gefunden hatten, eröffneten sie 1925 zudem das Menninger-Sanatorium. Auch sein jüngerer Bruder William C. Menninger, der eine große Rolle in der psychiatrischen Arbeit der U.S. Army spielte, schloss sich ihnen später an und erweiterte die Klinik um eine Anzahl psychiatrischer Versorgungsmöglichkeiten für Erwachsene und Kinder. 1941 wurde die Menninger Foundation gegründet. Menninger half unter anderem auch in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, das Winter Veterans Administration Hospital zu eröffnen, dessen Potential als Unterrichtsstätte für Psychiatriestudenten er erkannte, was später der Antrieb zur Gründung der Karl Menninger School of Psychiatry wurde.

Karl A. Menninger war seit 1916 mit Grace Gaines verheiratet, mit der er drei Kinder hatte. Sie ließen sich im Februar 1941 scheiden. Am 9. September 1941 heiratete er erneut, und zwar Jeanetta Lyle. Die zwei adoptierten 1948 ihre Tochter Rosemary Menninger.

Er fungierte in seinem Leben oftmals als Berater in Gefängnisangelegenheiten und unterstützte die Entwicklung des Stone-Brandel Centers in Chicago. 1964 gründete er die Villages, Inc. Organisation, die vernachlässigten Kindern, Waisen und Kindern, die Opfer von Missbrauch geworden waren, Wohnmöglichkeiten anbot. Menninger war außerdem ein aktives Mitglied in 35 professionellen Organisation, einschließlich einer Amtszeit von 1941 bis 1942 als Präsident der American Psychoanalytic Association. Er hatte einen Sitz im Vorstand der Direktoren von 22 Gesellschaften und allgemein anerkannte Professuren an sechs Universitäten und Ausbildungszentren.

Karl Menninger versuchte zeit seines Lebens Christentum und Psychoanalyse zu verbinden. In diesem Sinne beschrieb er Homosexualität als abnormal. Für sein Engagement wurde er vor seinem Tod am 18. Juli 1990 für viele Auszeichnungen in Betracht gezogen, unter anderem erhielt er 1981 die Freiheitsmedaille des Präsidenten von Jimmy Carter.

Publizistisches Schaffen: Menninger verfasste eine Vielzahl an Büchern im Bereich der Psychiatrie, sein erstes Buch, der Bestseller The Human Mind, erschien 1930 und war eines der ersten bekannteren Werke über Psychohygiene und Psychiatrie. Das Buch versuchte zu zeigen, wie die Welt des täglichen Lebens und die alltäglichen Probleme von psychisch Kranken in den Augen eines Psychiaters aussehen, und verschaffte so der amerikanischen Leserschaft neue Einblicke und eine zum Teil neue Sichtweise auf die Herangehensweise von damaligen Psychiatern und der Psychopathologie. Im Anschluss an den Erfolg dieses Werks tauchte sein Name in vielen Zeitungen und Magazinen auf, zu denen er selbst einige Artikel beisteuerte.

Werke (Auswahl):

  • 1930. The Human Mind. Garden City, NY: Garden City Pub. Co.
  • 1931. From Sin to Psychiatry, an Interview on the Way to Mental Health with Dr. Karl A. Menninger mit L. M. Birkhead. Little Blue Books Series #1585. Girard, Kansas: Haldeman-Julius Press.
  • 1938. Man Against Himself. New York: Harcourt, Brace.
  • 1950. Guide to Psychiatric Books; with a Suggested Basic Reading List. New York: Grune & Stratton.
  • 1952. Manual for Psychiatric Case Study. New York: Grune & Stratton.
  • 1958. Theory of Psychoanalytic Technique. New York: Basic Books.
  • 1959. A Psychiatrist’s World: Selected Papers. New York: Viking Press.
  • 1963. The Vital Balance: The Life Process in Mental Health and Illness. New York: Viking Penguin.
  • 1968. Das Leben als Balance; seelische Gesundheit und Krankheit im Lebensprozess. München: R. Piper.
  • 1968. The Crime of Punishment. New York: Penguin Books.
  • 1972. A Guide to Psychiatric Books in English [by] Karl Menninger. New York: Grune & Stratton.
  • 1973. Whatever Became of Sin?. New York: Hawthorn Books.
  • 1978. The Human Mind Revisited: Essays in Honor of Karl A. Menninger. Editiert von Sydney Smith. International Universities Press New York.
  • 1985. Conversations with Dr. Karl Menninger (Tonaufnahme)

Quelle; Wikipedia

Erhaltungszustand

Im Klassischen Fachantiquariat der SFB das zweibändige Werk als ein wohlerhaltenes Exemplar der auf 990 Exemplare limitierten und von Karl Menninger signierten Vorzugsausgabe.

Darüber hinaus handelt es sich bei diesem Exemplar um ein Widmungsexemplar Karl Menningers für den Wiener Bürgermeister Unmittelbar nach der Amtszeit (1965-1970) des Wiener Bürgermeisters Bruno Marek (1900-1991), der sich maßgelich für die Gründung des Sigmund Freud-Museums in Wien eingesetzt hatte.

Rezensionen

Sie sind eingeladen, Ihre Meinung zum Buch, durchaus auch eine vollständige Rezension, an dieser Stelle zu veröffentlichen. Wir behalten uns vor, unpassende Kommentare zu löschen.

  • 1

Der Artikel wurde in den Warenkorb gelegt.

weiterstöbern zum Warenkorb